Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
Wir sponsern Ihnen ein Abo der Fachzeitschrift praxisnah: 4 Mal pro Jahr praxisnahe Informationen zu Ackerbau, Züchtung und Verwertung
 
Vielen Dank. Sie erhalten demnächst die Ausgabe von Praxisnah.
  04.11.2021
  0 Kommentare
  Mais
Maiserträge in 2021. Welche Sorten liegen vorn?

Maiserträge in 2021. Welche Sorten liegen vorn?

Die Silo- und Körnermaisernte neigt sich langsam dem Ende zu. Verglichen mit den Vorjahren, hat sich die Verschiebung des Erntetermins, je nach Region, um 2 bis 4 Wochen bestätigt. Bei überwiegend trockenen Bedingungen konnte die Ernte zügig eingefahren werden. Daniel Ott, Produktmanager Mais, hat sich die Ertragsergebnisse angeschaut und zieht Bilanz.

Silomaisernte
Silomaisernte

Wie war das Ertragsniveau 2021?

In der Praxis zeigten sich dieses Jahr, trotz vieler Startschwierigkeiten und Wetterextremen im Frühjahr und Vorsommer, überwiegend gute Erträge im Silo- als auch im Körnermais bei allerdings unterdurchschnittlichen Qualitäten im Silomais. Überdurchschnittliche Erträge konnten neben Deutschland ebenfalls in den Nachbarländern Frankreich, Benelux, Polen und Tschechien erzielt werden.

Nach ersten Auswertungen des Statistischen Bundesamtes liegt der Ertrag vom Silomais 2021 mit 45 to/ha Frischmasse um +6 % über dem Vorjahr und mit +9 % über dem 5-jährigem Mittelwert. Während in Bayern und Baden-Württemberg die Erträge stabil zum Vorjahr sind, konnten im Saarland, Rheinland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg, NRW und Hessen tlw. Rekordernten eingefahren werden. Einzig die Nordländer Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern konnten nicht die an die Erträge des Vorjahres rankommen.

Praxistipp I: Eine Ursache dafür ist, dass viele Milchviehbetriebe einen Hochschnitt angewendet haben, um die Stärke- und Energiegehalte in der Silage zu erhöhen.

Tab.1: Qualitätsverbesserung durch Hochschnitt, Quelle: Saaten-Union Erntemanager Mais
Tab.1: Qualitätsverbesserung durch Hochschnitt, Quelle: Saaten-Union Erntemanager Mais

Auch wurden, da viele Silos voll waren (keine weitere Lagerkapazität), Silomaisbestände für die Körner- oder CCM-Nutzung

Praxistipp II: In diesem Jahr hat sich der Anbau (eines gewissen Anteils der Maisfläche) von Doppelnutzern (z. B. MICHELEEN bzw. LEGUAN) oder Körnermaissorten (z. B. SUMUMBA, oder HORIZONTE) ausgezahlt.

Der diesjährige Körnermaisertrag bewegt sich bundesweit um rund 10 to/ha, was einem Plus von 5 % ggü. dem Vorjahr und 7 % ggü. dem 5-jährigen Mittel bedeutet.

Wie sind die Erträge und TS-Gehalte bzw. Kornfeuchten der einzelnen Reifegruppen ausgefallen?

Erste Versuchsergebnisse von deutschen Standorten aus unserem Versuchsnetzwerk sind bereits eingetroffen.

Tab. 2: Erträge und TS-Gehalte der einzelnen Mais Reifegruppen, aufgeteilt in Silo- und Körnermais
Tab. 2: Erträge und TS-Gehalte der einzelnen Mais Reifegruppen, aufgeteilt in Silo- und Körnermais

In der Nutzungsrichtung Körnermais ist erst ein Standort vorhanden – die Aussagefähigkeit dementsprechend noch eingeschränkt. Einzig auffällig in Versuchen, als auch in der Praxis sind die sehr hohen Kornfeuchten um die 35 %.

Praxistipp III: Dieses Jahr hat die Wärme für eine ausreichende Reduktion der Kornfeuchte im Körnermais oftmals gefehlt. Versuche, wo Körnermaismaterial von FAO 200 bis 270 steht, zeigen, dass sich alle Sorten, egal ob früh oder mittelspät in einer Reifewolke von +/- 5%-Punkten einpendeln und mit zunehmender Zeit auch kein Wasser mehr abgeben. Die Wärmesumme fehlt – insbesondere bei Zahnmaisen. Beim Silomais entwickelt sich der TS-Gehalt deutlich analoger zur FAO Reifeeinstufung.

Welche Mais-Sorten konnten 2021 überzeugen und welche Empfehlungen leiten sich daraus für den Anbau 2022 ab?

  • Reifesegment früh:
    • HORIZONTE: K 200, Zahnmais mit geringster Kornfeuchte. Perfekt für frühe Körnermais Standorte!
    • SUNSHINOS: S210, K 210, Zwischentyp, Doppelnutzer, hohe Kornerträge, wenig Stroh und beste Fusarium-Gesundheit.

    • PUMORI: K 210: Hochertragreicher gesunder Körnermais im frühen Reifesegment mit gutem Stay-green Verhalten

  • Reifesegment mittelfrüh:

    • MICHELEEN: S230, K 230, zügige Abreife des Kolbens bietet Nutzungsflexibilität. Hohe Kornerträge und gute Siloqualitäten

    • LEGUAN: S230, K 240, Universalmais in Anbau und Nutzung, mit guten Qualitäten und breiter Anbauempfehlung, Top Biogas Erträge

    • NEUTRINO: S 240: Maximale Masseerträge

    • SURTERRA: S 250, K 260: Flexibel – Sicher – Mehrjährig bewährt

    • BONE: S 260, K 250: Mehrfachnutzer mit hohen und stabilen Erträgen und Qualitäten

    • SUMUMBA: S 260, K 250: Hochertragreicher und kompakter Körnermais

    • SUSANN: S 260, K 280: Siloertrag, Stärkeertrag und Kornertrag – seit mehr als 12 Jahren bewährt

    • SU CRUMBER: S 270: Hochertrag in Masse und Qualität

    • SUDRIX: S270, K 270: massebetont, hoher Kornanteil für energiereiche Silagen

    • TIGUAN: S 270: außerordentlich hohes GTM-Ertragspotenzial mit guter Jugendentwicklung 

  • Reifesegment mittelspät – spät:

    • KABANERO: S 300, K 280: Zahnmais, hohe Ertragssicherheit auch auf Böden mit niedrigem Ertragspotenzial, harmonische Abreife

    • ELDACAR: S 300, K 310: Standfest und trockenresistent durch gut ausgebildetes Wurzelsystem, großrahmig, Silonutzung optional

    • MENDY: S 320, K 300: sehr hohe TM-Erträge für Standorte im späten Reifebereich

    • BARINGTON: K 310: zuverlässige Kornerträge und gute Pflanzengesundheit

Weitere Informationen zu unseren Sorten, inklusive detaillierter Beschreibungen, Ergebnisse und Anbauempfehlungen, finden Sie auf unserer Homepage oder in unserem neuen Maiskatalog.

Benötigen Sie Beratung zu Fruchtfolge und Sortenauswahl, so können Sie gerne unsere regionalen Vertriebsberater kontaktieren.

Ihr Daniel Ott, Produktmanager Mais 


Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: