Vergleichen
Logo

V-Max® KLEEGRAS

 V-Max® Futter- und Biomassemischungen

V-Max® Futter- und Biomassemischungen

V-Max® Schließt Futterlücken Als Biomasse nutzbar Enthält Leguminosen, die Luftstickstoff in pflanzenverfügbaren Stickstoff umwandeln Klimafreundliche Kohlenstoffspeicherung und CarbonFarming Winterhart für langen Schutz des Bodens und der Bodenlebewesen

Eignung zur Biogas- / Futternutzung, Humusaufbau, Wasserschutz / Stickstoffkonservierung, Erosionsschutz, Stickstoffanreicherung


... Kleegrasmischung für den mehrjährigen Anbau

  • Ein bis zwei Hauptnutzungsjahre und mehr, für Weide- und Schnittnutzung geeignet
  • Massewüchsig mit hoher Nutzungselastizität bei geringen Standortansprüchen
  • Sehr niedrige Kosten pro Schnitt, da keine alljährliche Aussaat notwendig ist
  • Bildet eine dichte und trittfeste Grasnarbe
  • Wenn Rotklee im zweiten Jahr zurückgeht, trägt Weißklee stärker zum Bestand bei
  • Nach Empfehlung der nordwestdeutschen Landwirtschaftskammern
  • Stark humusanreichernd, optimal für Carbon Farming und regenerative Anbaumethoden
  • Ertragspotential: 40 - 50 dt TM/ha


Extras zu Mischungen

Zusammensetzung Gew.-%
15 % Bastardweidelgras
33 % Deutsches Weidelgras
21 % Rotklee
16 % Weißklee
15 % Welsches Weidelgras

Kruziferenfrei
Ja

Leguminosenfrei
Nein

Gräserfrei
Nein

Winterhart
Ja
 Profil
- - - -- - -- --0++ ++ + ++ + + +
---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang


Agronomische Merkmale

Unkrautunterdrückung
6

Erosionsschutz
9

Wasserschutz / Stickstoffkonservierung
7

Humusaufbau
9

Kälte- und Frostresistenz
8

Trockentoleranz
8

Wurzeltyp
Büschelwurzel

Maximale Durchwurzelungstiefe
350 cm


Sortenvertreter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.


Fruchtfolgeeignung

Mais
++

Getreide
++

Raps
++

Zuckerrüben
+

Kartoffeln
 

Intensivkulturen
 

Leguminosen
 


Anbauempfehlungen

Empfohlene Aussaatstärke
30 - 35 kg/ha

Saattiefe
1 - 2 cm

Aussaatperiode
Als Blanksaat: August bis Mitte September

Düngung
Eine Startgabe zur Förderung der Anfangsentwicklung wird empfohlen.
Relevanter Leguminosenanteil laut DüV: 56 Samen-%, 37 Gewichts-%

Pflanzenschutz
In der Regel kein Pflanzenschutz notwendig

Aussaatverfahren
Drillsaat

Ernte
Als Grünfutter mit Ladewagen, zur Silagenutzung mit Ladewagen oder Häcksler nach Anwelkphase

Erntetermin
April bis Ende September


Sortenvertreter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Diese Mischung ist im Rahmen folgender Förderprogramme förderfähig

BereichMaßnahme
E Umweltschonende Pflanzenerzeugung und Anwendung biologischer/biotechnischer MaßnahmenFAKT E10 Mehrjähriger leguminosenbetonter Ackerfutterbau

Da Agrar- und Umweltmaßnahmen den Vorgaben der Bundesländer unterliegen und sich kurzfristige Änderungen ergeben können, bitten wir Sie, sich von der zuständigen Behörde die Eignung der Mischung für die jeweilige Maßnahme bestätigen zu lassen.