Vergleichen

BIRGIT

 tanninhaltig

Sommerackerbohne



Ertragsstark und robust

  • stark im Ertrag und im Proteinertrag
  • schnelle Anfangsentwicklung auch unter ungünstigen Wachstumsbedingungen
  • blattreicher Wuchs für schnellen Reihenschluss und gute Unkrautunterdrückung
  • mittellange Sorte mit guter Standfestigkeit
  • hohe Stresstoleranz
  • konventionelle Sorte (tannin- und vicinhaltig)
Robuste Sorte mit gesundem Korn - das ermöglicht Verzicht auf Beize.
BIRGIT überzeugt im Süden durch überdurchschnittliche Erträge in den ökologischen Landessortenversuchen.
Kurzprofil
---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang 
 Profil
- - - -- - -- --0++ ++ + ++ + + +
Kornertrag
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
Blühbeginn
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
Standfestigkeit
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
Rohproteingehalt
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
 Profil
- - - -- - -- --0++ ++ + ++ + + +
---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang


Entwicklung
Blühbeginn
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
Reife
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
Pflanzenlänge
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9


Vitalität
 
Ascochyta, Rost und Botrytis mittleres bis gut-mittleres Niveau
Standfestigkeit
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
Ascochyta
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
Botrytis
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
Rost
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9


Ertrag und Qualität
Kornertrag
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
TKM
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
Rohproteinertrag
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
Rohproteingehalt
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9
Tanningehalt
tanninhaltig


Züchter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.


Aussaat
Saatzeit
Befahrbarkeit des Bodens ist entscheidend. Im Frühjahr, so früh wie möglich. Keimpflanzen
sind frosttolerant bis -5°C.
Saatstärke (keimfähige Samen/m²)
günstige Saatbedingungen
35-40
normale Saatbedingungen
40-45
ungünstige Saatbedingungen
50-55
Saattiefe (cm)
leichte Böden
8-10
schwere Böden
6-8
Reihenabstand
Einfacher oder doppelter Reihenabstand ist ertraglich günstig, höhere Reihenabstände verbunden mit einer Einzelkornaussaat sind möglich.


Düngung
Kalkung
zur Leguminose auf bodenarttypischen pH-Wert
Grunddüngung
nach Entzug: z. B. mittlere Bodenversorgung, mittleres Ertragsniveau: 40-60 kg/ha P2O5; 100-130 kg/ha K2O; 20-50 kg/ha MgO
Stickstoff
keine N-Düngung
Spurenelemente
nach Bedarf in Kombination mit Pflanzenschutzmaßnahmen


Pflanzenschutz
 
in Abstimmung mit dem örtlichen Pflanzenschutzdienst
Unkraut / Ungras
Herbizidanwendungen sind im Vor- und Nachauflauf möglich.
Ackerbohnen bieten gute Voraussetzungen für mechanische Unkrautbekämpfung.
Schädlinge
Auf Schwarze Bohnenlaus (Blühbeginn), Ackerbohnenkäfer (Mitte Blüte) achten, im Einzelfall ggf. Behandlung einplanen.
Krankheiten
Schokoladenfleckigkeit ist bei Auftreten mit Fungizidspritzung gut kontrollierbar.
Brennfleckenkrankheit wird gut durch sorgfältige Saatguthygiene unterbunden.
Ernte
Gute bis sehr gute Druscheignung durch gleichmäßige Abreife und gute Standfestigkeit; Ernte bei 15–19 % Kornfeuchte; Gefahr von Bruchkörnern bei zu trockener Ernte; schonende Mähdreschereinstellung wählen


Züchter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.