Schweinefütterung mit Roggen: Rationsplanung mit Getreide – was ist wichtig?

Nach der Ernte müssen die Verwendung der Futtervorräte und der Bedarf an ergänzenden Futtermitteln für die Schweinefütterung sorgfältig geplant werden, um die verfügbaren Ressourcen – „Körnerfruchternte“ und „Stallkapazität“ – effektiv zu nutzen. Ein Futtermittelrechner kann diese Planungen sinnvoll unterstützen.

Schnell gelesen (Kurzfassung):

Schweinefütterung mit Roggen: Rationsplanung mit Getreide – was ist wichtig?

Es wird ausgeführt, welche Faktoren bei der Futterplanung grundsätzlich zu berücksichtigen sind – von der Fruchtfolge über Stallfaktoren und Veredelungskapazitäten.

Konkrete Beispiele zeigen, welche Folgen eine Erweiterung der Fruchtfolge für die Rationsgestaltung haben kann. Und es wird detailliert der neue Roggenrechner der SAATEN-UNION beschrieben.

Der SU-Rechner ist ein nützliches Werkzeug, um erste überschlägige Kennzahlen zur Verwendung von Hauptkomponenten, den Energie- und Proteinträgern, in der Schweinefütterung zu ermitteln. Dabei geht es vor allem um die Veränderungen bei den Futterrohstoffkosten und den N- und P-Verbräuchen sowie die Versorgung mit Ballaststoffen für die Veredelung mit Schweinen. Diese entstehen, wenn man eine für einen Betrieb übliche Kombination Getreide/Proteinträger mit Roggen verändert. Der SU-Rechner benötigt nur sehr wenige Mengenangaben zum Ist-Gesamtverbrauch der Hauptkomponenten, zu den Futterwerteigenschaften der Futtermittel und den passenden Rohstoffwertansätzen. Das Werkzeug gibt Impulse für die Futterkostensteuerung und für das betriebliche Nährstoffmanagement.