Hybridweizen - interessanter denn je!

Hybridweizen - interessanter denn je!

Warum es sich lohnen könnte, Hybridweizen vor allem in der aktuellen (Markt-)Situation in die Fruchtfolge aufzunehmen, erfahren Sie von unserem Berater Daniel Freitag im folgenden Artikel.

Durch die weiterhin sehr angespannte Lage in der Ukraine und die damit verbundenen Unsicherheiten erleben wir derzeit Weizenpreise wie nie zuvor. Zugleich spielt die Ernährungssicherung der Bevölkerung eine wichtige Rolle. Damit ist das Ziel klar: Hohe und stabile Erträge!

Um die Ernährungssicherheit zu gewährleisten und natürlich den hohen Preisen gerecht zu werden, wird die Anbaufläche von Weizen weiter steigen. Somit wird der Weizenanbau auch auf Grenzstandorten ausgeweitet. Bessere Böden mit unglücklicher Niederschlagsverteilung in den letzten Jahren enttäuschten im Ertrag.

Maximale Durchwurzelung, Stresstoleranz, Stickstoffeffizienz, ausgeglichene Gesundheit und höchste Erträge sind das Gebot der Stunde!

Hybridweizen Hyvega
Hybridweizen Hyvega

Um den Anbau auf Ihrem Betrieb sicherer und rentabler zu gestalten, kann der Hybridweizen eine gute Ergänzung sein. Grundsätzlich passt der Hybridweizen auf alle Standorte.

In der Praxis, unter den verschiedensten Bedingungen zeigt der Hybridweizen seine Stärken. Zum Ausdruck brachte dies die Sorte HYVEGA, denn sie war die ertragsstärkste Sorte in ihrem Zulassungsjahrgang. Diese Ergebnisse bestätigte die Sorte eindrucksvoll und konstant in den Landessortenversuchen.

LSV Ergebnisse 2021 Hybridweizen HYVEGA
LSV Ergebnisse 2021 Hybridweizen HYVEGA

Diese Ergebnisse sind bemerkenswert, da Hybridweizen eine angepasste Anbaustrategie benötigt. In den Landessortenversuchen wird lediglich die reduzierte Saatstärke berücksichtigt.

In der Praxis muss eine frühe Düngergabe und ein möglichst früher Einsatz von CCC erfolgen, um die Apikaldominanz zu schwächen. Weitere Tipps zum Hybridweizenanbau finden Sie unten als Download übersichtlich zusammengefasst.

Hybridweizen vs. Linienweizen
Hybridweizen vs. Linienweizen

Die höheren Saatgutkosten im Vergleich zu Liniensaatgut haben sich durch die hohen Erzeugerpreise relativiert. Es wird nur ein geringer Mehrertrag benötigt, um die Saatgutkosten zu decken. Die Differenz ist Ihr stabiler Mehrgewinn. Wie das genau rechnerisch aussehen kann, erfahren Sie mit wenigen Klicks über unseren Hybridweizenrechner.

Der Einstieg in den Hybridweizenanbau ist so risikoarm, wie noch nie!

Mit den Sorten HYVEGA und HYMALAYA hat die SAATEN-UNION zwei etablierte und äußerst ertragsstarke Sorten im Portfolio! Bei Fragen zur Sortenwahl und dem dazugehörigen Anbausystem, wenden Sie sich gerne an unsere Berater.

Legen Sie jetzt den Grundstein für eine herausragende Ernte im nächsten Jahr!

Autor/in: Daniel Freitag

Downloads

Weitere Themen der letzten Wochen aus der Praxis: