Vergleichen

PLATIN

 Gelbhafer

Sommerhafer

Regionale Empfehlungen

DER neue Universalhafer!

  • sehr hoher und stabiler Kornertrag
  • einzigartige Kombination hinsichtlich Agronomie, Qualität und Gesundheit
  • überdurchschnittlich zügige Jugendentwicklung
  • herausragende Strohstabilität, mit früher und gleichmäßiger Korn-Stroh-Abreife
  • Toleranz gegenüber den wichtigsten Haferblattkrankheiten
  • Top-Hektolitergewicht kombiniert mit einer guten Sortierung
  • gute Schälbarkeit, bei geringem bis sehr geringem Spelzanteil

frühreif, mit sehr homogener Korn-Stroh-Abreife
PLATIN eignet sich sehr gut für eine hochwertige Haferproduktion in Mitteleuropa, bei besonderer Anpassungsfähigkeit an leichte Böden und südliche Anbaulagen.
Kurzprofil
1 = sehr niedrig/früh/kurz, 9 = sehr hoch/spät/lang 
Bei in DE zugelassenen Sorten nach Beschreibender Sortenliste
 Profil
123456789

Druschreife
4

Neigung zu

Lager
5

Anfälligkeiten

Mehltau
3

Qualität

Sortierung >2,0 mm
8

Entspelzbarkeit
7

Feinspelzigkeit
8

Hektolitergewicht
7
 Profil
- - - -- - -- --0++ ++ + ++ + + +
---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang


Entwicklung

Rispenschieben
4

Druschreife
4

Korn-Stroh-Abreife
4

Pflanzenlänge
5

Rispe / m²
4

Körne / Rispe
7

TKM
6

Kornertrag Stufe 1
7

Kornertrag Stufe 2
7


Vitalität und Gesundheit

Standfestigkeit
5

Knickfestigkeit
6

Mehltau
7


Qualität

Sortierung >2,0 mm
8

Entspelzbarkeit
7

Hektolitergewicht
7

Feinspelzigkeit
8


Züchter
Nordsaat Saatzucht GmbH

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbauregionen
besondere Vorzüglichkeit für leichtere Standorte

Fruchtfolge
nährstoffeffiziente Gesundungsfrucht mit sehr hohem Fruchtfolgewert, beste Getreidevorfrucht vor Weizen


Aussaat

Saatzeittoleranz
sehr früh, Februar
spät, Mitte April


Saatstärke (keimf. Kö/m²)
leichtere Böden
frühe Saat
ortsüblich, z.B. 280-300

mittlere Saat
ortsüblich, z.B. 300-330

späte Saat
ortsüblich, z.B. 330-360
Lehme und Marschen
frühe Saat
ortsüblich, z.B. 280-300

mittlere Saat
etwas erhöht, z.B. 330-360

späte Saat
etwas erhöht, z.B. 360-400


N-Düngung
Mittlere Ertragserwartung: Beispiel in kg N / ha bei Bedarfswert 130 (Vorfrucht Getreide) 
  • Startgabe EC 00 - 13: 120 inkl. Nmin 0-60 mit 10 - 15 S
Hohe Ertragserwartung: Beispiel in kg N / ha bei Bedarfswert 150 (Vorfrucht Getreide)
  • Startgabe EC 00 - 13: 120 inkl. Nmin 0-60 mit 10 - 15 S
  • Schossgabe EC 30 - 32: 20 - 40 bei geringer Nachlieferung


Wachstumsregler

(in üppigen Beständen)
z. B. 1,0 - 1,5 l/ha CCC720 in EC 32-39


Pflanzenschutzempfehlung

(Mittel, Termine und Aufwandmengen schlagspezifisch)
Mittel, Termine und Aufwandmengen situationsspezifisch
Herbizide: empfohlene Mittel möglichst frühzeitig (EC 13/21)
Insektizide: (Warnhinweise beachten) gegebenenfalls rechtzeitig gegen BYDV-Haferröte
Fungizide: (kombiniert mit WR) bei hohem Infektionsdruck wirtschaftlich


Züchter
Nordsaat Saatzucht GmbH

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Regionale Empfehlungen

0
 geeignet
+
 gut geeignet
++
 sehr gut geeignet

Julius Kühn Institut
Region0+++
Marsch
Geest (Sand)
Skala3 
Östliches Hügelland SH (Lehm)
Skala3 
Diluviale Standorte nördl. Ostdeutschland
Diluviale Standorte südl. Ostdeutschland
Sandböden Nordwest
Skala3 
Köln-Aachener Bucht
Skala3 
Sandböden Nordhannover
Skala3 
Oderbruch
Lehmböden Südhannover
Skala3 
Lößstandorte der Ackerebene Mittel-/ Ostd.
Skala3 
Lehmstandorte Nordwest
Skala2 Skala3 
Höhenlagen Mitte/West
Skala2 Skala3 
Mittellagen Südwest
Skala2 Skala3 
Verwitterungsstandorte Südost
Lößstandorte der Übergangslagen Mittel-/ Ostd.
Höhenlagen Südwest
Skala2 Skala3 
Wärmelagen Südwest
Skala2 Skala3 
Fränkische Platten
Skala2 Skala3 
Tertiärhügelland, bayerisches Gäu
Jura / Hügelland
Mecklenburg Süd/ Brandenburg Nordwest