Home / Aus der Praxis / Hartweizen hochlukrativ und gefragt!
Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
  18.01.2023
  0 Kommentare
Hartweizen hochlukrativ und gefragt!

Hartweizen hochlukrativ und gefragt!

Auf der vergangenen Durum- und Teigwarensitzung bei der Bühler GmbH in Braunschweig trafen sich erneut Nudelproduzenten, Mühlenvertreter, Händler, Züchter sowie Landwirte zum Thema Hartweizen. Von Herr Fassbender (Saalemühle) und Herr Knorre (TLLLR) wurde unter anderem Neues zur aktuellen Marktsituation berichtet. Interessant war vor allem zu erfahren, weshalb der Durumpreis aktuell sich weiterhin auf einem sehr hohen Niveau von ca. 480 – 500 €/t bewegt. Felix Buchholz von der Südwestdeutschen Saatzucht gibt Einblicke.

Abbildung 1. v.l.n.r.: Christoph Heger (Kunstmühle Landshut), Gerhard Hartmann (ehem. LLG Sachsen-Anhalt), Dr. Madline Schubert (Max-Rubner-Institut), apl. Prof. Dr. Friedrich Longin, Daniel Kaufmann, Herbert Pertl (Bühler GmbH), Tobias Schuhmacher (AGF Detmold). Foto: Sabine Kemper, Mühle+Mischfutter.
Abbildung 1. v.l.n.r.: Christoph Heger (Kunstmühle Landshut), Gerhard Hartmann (ehem. LLG Sachsen-Anhalt), Dr. Madline Schubert (Max-Rubner-Institut), apl. Prof. Dr. Friedrich Longin, Daniel Kaufmann, Herbert Pertl (Bühler GmbH), Tobias Schuhmacher (AGF Detmold). Foto: Sabine Kemper, Mühle+Mischfutter.

Anbau und Nachfrage steigen

Auch wenn der Hartweizenmarkt weitgehend unbeeinflusst vom Ukrainekrieg ist, gibt es eine Reihe von Gründen, weshalb Hartweizen-Rohware so gesucht ist wie selten zuvor. Der Pastakonsum pro Kopf ist den letzten Jahren wieder deutlich gestiegen. Dadurch legte die Durumvermahlung in 2022 allein in Deutschland um gute 20 % gegenüber 2016 zu. Die Rohwaren-Versorgungsprobleme in 2021/22 aufgrund der historisch schlechten Durumernte in Kanada (2021) wirken aber noch nach. Die Endlagerbestände sind nach wie vor zu niedrig. Auch die kanadische Ernte in 2022 lag 5 – 10 % unter dem Durchschnitt. In der EU v.a. in Italien und Frankreich gab es aufgrund der Trockenheit Missernten wie es sie seit 27 Jahren nicht gegeben hat. Weitere Unsicherheiten schafften die niedrigen Wasserstände v.a. im Rhein 2022, welche die Schiffsfrachten aus Kanada erschwerten. Zudem hatte unter anderem Frankreich Probleme mit LKW-Verfügbarkeiten.

Erschwerend wird 2023 hinzukommen, dass die Aussaat 2022 in Spanien, Türkei und Nordafrika unter sehr trockenen Bedingungen stattfand. Die Saatgutverfügbarkeiten in Italien und Kanada fallen knapper aus als sonst. Der Anbau in Frankreich (v.a. im Südwesten) wird zurückgehen, da die Qualitäten durch die Nähe zum Atlantik oft zu instabil sind. Diese Engpässe werden bzw. haben bereits die Anbaufläche in Deutschland wachsen lassen. Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hartweizengrießproduktion ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Zusammen mit der neuen Sortengeneration im Winterdurum WINTERSONNE & WINTERSTERN von der Saaten-Union ist der Hartweizenanbau so attraktiv wie seit Jahren nicht mehr. Die üblichen Durumprämien von 60 – 80 €/t über Matif Weichweizen werden als nicht mehr ausreichend erachtet. Zukünftig sollen eher 120 – 150 €/t über Matif Weichweizen geboten werden.

Verwertung von Hartweizen-Nachmehl

Neben dem globalen Markt wurde auch über alternative Verwertungswege von Nebenprodukten der Durumvergrießung referiert. Christoph Heger, selbstständiger Berater für Bäckereien und zudem zuständig für das QM als Bäckermeister bei der Landshuter Kunstmühle, berichtet, dass allein in Deutschland etwa 50.000 t Durum-Nachmehl in Deutschland jährlich anfällt. Das entspricht ca. 10 – 12 % der Durumvergrießung. Bislang wird dieses Nachmehl wie Abfall behandelt und landet meist zusammen mit der Kleie in der Verfütterung. Vor dem Hintergrund eines achtsameren Umgangs mit Ressourcen hat Christoph Heger sich Gedanken gemacht, wie aus dem Durum-Nachmehl schmackhafte und optisch ansprechende Brote gelingen können. Bis zu einer Beimischung von 40 % Durum-Nachmehl sei dies problemlos möglich. Wenn es Durum-Nachmehl in Bio-Verbandsqualität gäbe, wäre die Landshuter Kunstmühle ein potenzieller Interessent. Kontakt: brot@christophheger.de

Abbildung 2. Christoph Heger, selbständiger Berater für Bäckereien, präsentierte gelungene Kreationen aus Durum-Nachmehl. Foto: Sabine Kemper, Mühle+Mischfutter.
Abbildung 2. Christoph Heger, selbständiger Berater für Bäckereien, präsentierte gelungene Kreationen aus Durum-Nachmehl. Foto: Sabine Kemper, Mühle+Mischfutter.

Entwicklung des Hartweizenanbaus und der jährlichen Erntemengen in Deutschland
Entwicklung des Hartweizenanbaus und der jährlichen Erntemengen in Deutschland


Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: