Sorteninformationen

Vergleichen



Spätblühend mit sehr guter Direktsaateignung

  • Hohe Nematodenresistenz im oberen Bereich der Resistenznote 2
  • Rasche Unterdrückung des Unkrautes durch Licht-, Wasser- und Nährstoffentzug
  • Speichert wertvolle Nährstoffe - insbesondere Stickstoff - und schützt sie über Winter vor Verlagerung in tiefere Bodenschichten
  • LOTUS friert im Winter sicher ab und liefert im Frühjahr eine leicht zu bearbeitende Mulchauflage für störungsfreie Mulch- und Direktsaaten



 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang


Einstufung Bundessortenamt
Resistenz gegen Rübenzystennematoden
Resistenznote 2
Massebildung im Anfang
Neigung zum Blühen
Standfestigkeit


Agronomische Merkmale
Unkrautunterdrückung
Erosionsschutz
Wasserschutz / Stickstoffkonservierung
Humusaufbau
Kälte- und Frostresistenz
Trockentoleranz
Wurzeltyp
Büschelwurzel mit starker Hauptwurzel
Maximale Durchwurzelungstiefe
120 cm


Züchter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.


Fruchtfolgeeignung
Mais
++
Getreide
++
Raps
 
Zuckerrüben
++
Kartoffeln
 
Intensivkulturen
 
Leguminosen
++


Anbauempfehlungen
Empfohlene Aussaatstärke
20 - 25 kg/ha
Saattiefe
1 - 2 cm
Aussaatperiode
August bis mitte September – Standort berücksichtigen! Eine zeitige Aussaat erhöht den Bekämpfungserfolg.
Düngung
40 - 60 kg N/ha
Pflanzenschutz
Pflanzenschutzmaßnahmen sind in der Regel nicht notwendig
Aussaatverfahren
Geringe Ansprüche an Aussaatverfahren: von Streuer bis Drillsaat


Züchter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.