Ganzpflanzensilage – die Grobfutter-Alternative?

Ganzpflanzensilage – die Grobfutter-Alternative?

Bietet der Roggen als Ganzpflanzensilage eine gute Alternative, um Futterknappheit entgegen zu wirken? Marieta Hake, Produktmanagerin Hybridgetreide, berichtet im neuen Artikel über eigene GPS-Versuche.

Abb. 1: GPS-Ernte
Abb. 1: GPS-Ernte

In manchen Regionen Deutschlands wird bereits Mais gehäckselt. Aufgrund der fehlenden Niederschläge und den hohen Temperaturen in diesem Jahr sind die Bestände in manchen Regionen notreif und kolbenlos und es ist von einer geringeren Maisernte auszugehen. Um die Ausfälle zu kompensieren und einer Futterknappheit vorzubeugen, sollten rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden. Insbesondere der Anbau von Roggen für die Nutzung als Ganzpflanzensilage, bietet eine gute Alternative.

Abb. 2: Roggenblüte
Abb. 2: Roggenblüte

Dies gilt allerdings nicht nur für futterknappe Jahre, sondern allgemein für Mais-Grenzstandorte, da diese häufig besser für den Anbau von Getreide geeignet sind. Hierbei lässt sich aufgrund der geringen Standortansprüche, der niedrigen Produktionskosten im Verhältnis zum hohen Ertragspotenzial der Roggen besonders hervorheben.

In eigenen GPS-Versuchen wird deutlich, was für Erträge möglich sind. Insbesondere die Sorten SU PERFORMER und SU PERSPECTIV überzeugen auf ganzer Linie! Außerdem kann sehr kurzfristig entschieden werden, ob der Bestand gedroschen oder gehäckselt werden soll. Denn auch für die Körnernutzung sind die Sorten SU PERFORMER und SU PERSPECTIV bestens geeignet. Gerade durch die Doppelnutzungshybriden werden hohe Bestandesdichten und eine gute Gesundheit abgesichert.

Abb. 3: Ergebnisse GPS-Versuch 2022
Abb. 3: Ergebnisse GPS-Versuch 2022

Um die Qualitäten des Futters zu sichern, ist der Erntezeitpunkt entscheidend, der zwischen Milch- und Teigreife liegen sollte. Damit ist das Zeitfenster zur GPS-Ernte sehr eng, um eine optimale Futterqualität zu erreichen. So ist eine ständige Kontrolle der Bestände sehr wichtig. Auch bei besten Bedingungen werden mit Roggen-Ganzpflanzensilage nicht die gleichen Qualitäten erreicht, wie mit Maissilage, aber sie eignet sich trotzdem gut um Futterlücken zu schließen. Vor der Rationsberechnung muss unbedingt der Futterwert analysiert werden, um eine optimale Versorgung sicherzustellen. Unter guten Bedingungen stellt Roggen-GPS somit eine sehr wertvolle Futterkomponente dar. Sichern Sie sich jetzt für das nächste Jahr ab!

Autor/in: Marieta Hake

Weitere Themen der letzten Wochen aus der Praxis: