Erfahrungsaustausch über neue Sorten aus 12 Ländern

Erfahrungsaustausch über neue Sorten aus 12 Ländern

Aktuell treffen sich unsere Produktmanager aus 12 Ländern in Ungarn für einen Erfahrungsaustausch über neue Sorten und Stämme. Sorten können ihr genetisches Potenzial nur dann ausschöpfen, wenn sie in der für sie geeigneten Klimaregion bzw. dem geeigneten Standort stehen und in der richtigen pflanzenbaulichen Intensität geführt werden.


Produktmanager aus 12 Ländern
Produktmanager aus 12 Ländern

Gerade Weizen ist in seiner Anpassungsfähigkeit regional beschränkt und reagiert stark auf verschiedene Umweltbedingungen und hat unterschiedliche Ansprüche an das Resistenzpaket. Eine frühe und geeignete Positionierung ist nur dann möglich, wenn die Sorten in einem umfassenden, europäischen Versuchsnetzwerk abgeprüft werden. Die SAATEN-UNION testet schon sehr früh Sorten/ Stämme in unterschiedlichsten Umwelten, die über die gesamte Vegetationsperiode intensiv dokumentiert und evaluiert werden.

Für die unterschiedlichsten Klimaregionen sollen folgende Fragestellungen überprüft werden: Wie Saatzeittolerant ist eine neue Sorte? Eignet sich die Sorte auch für einen reduzierten Fungizideinsatz? Bei welchen Vorfrüchten zeigt eine Sorte optimale Leistung? Verträgt die Sorte den Anbau als Stoppelweizen? An Einzelstandorten kann zudem die Anbaueignung für leichte und trockene Standorte geprüft werden. Exemplarisch werden auch verschiedene Saatstärken geprüft.

Versuchsfeld
Versuchsfeld

Ein Blick in die mehrjährigen Versuche zeigt zum Beispiel, dass eine Sorte wie GENTLEMAN seine Stärken, aufgrund der guten Gesundheit, in der Frühsaat am besten ausspielen kann während SU FIETE eine sehr Saatzeittolerante Sorte ist. Die frühe französische Sorte MACARON, welche den Ertrag über die Bestandesdichte generiert, braucht ganz klar die Frühsaat zur ausreichenden Bestockung. Bei einer Sorte wie Lemmy kann es durchaus wirtschaftlich sein kann, auf die volle Behandlung zu verzichten, während die Sorte SU MANGOLD für eine volle Fungizidbehandlung empfohlen wird. Einzelährentypen wie SU FIETE profitieren von einer reduzierten Saatstärke. Französische Bestandesdichtetypen wie beispielsweise MACARON benötigen höhere Saatstärken.

Aus diesen Beispielen wird der Mehrwert solcher Versuche deutlich, denn aus den Daten der Wertprüfungen lässt sich die relative Vorzüglichkeit einer Sorte hinsichtlich der oben beschriebenen Fragestellungen nur schwer ableiten.

Der Anspruch an die produktionstechnischen Versuche der SAATEN-UNION ist es, auch auf die Anforderungen der Zukunft rechtzeitig reagieren zu können. Für eine optimale, regionale Beratung und Anbauempfehlung für unsere Landwirte und Landwirtinnen.



Weitere Themen der letzten Wochen aus der Praxis: