In Roten Gebieten punkten

SortenGreening
Ölrettich DEFENDER + Wicke
Ölrettich AGRONOM + Wicke
Ölrettich SILETTA NOVA + Wicke


Die Beimengung von Sommerwicken hilft der Vorfrucht Ölrettich
auch bei geringem Stickstoffangebot ausreichend Nährstoffe für die Vegetation zu erhalten. Der Ölrettich wird von der Sommerwicke durchgehend versorgt und das Gemenge bedeckt während der gesamten Vegetation den Boden und unterdrückt unerwünschte Pflanzen, die Krankheiten als grüne Brücke dienen könnten. Zudem durchwurzelt das Gemenge den Boden intensiv und fördert die Bodengare.


Die alte Lehrmeinung war bislang, dass der Stickstoff durch die Leguminose gebunden und erst nach Absterben an den Boden abgegeben wird. Mithilfe neuerer Techniken (markiertem N) ließ sich aktuell nachweisen, dass Stickstoff direkt von der Leguminose an die Nichtleguminose transferiert wird.


Die kontinuierliche Versorgung des Ölrettichs mit Stickstoff lässt ihn kontinuierlich ohne Stress wachsen, er kann keine Stresstoleranz aufbauen und friert somit leichter bei winterlichen Temperaturen ab.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken
Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken


DEFENDER plus Sommerwicke
DEFENDER plus Sommerwicke

AGRONOM plus Sommerwicke
AGRONOM plus Sommerwicke

Sorteninformation

Sorten:
AGRONOM, DEFENDER und SILETTA NOVA sind Spezialsorten, die alle nachgewiesen die virusbedingte Eisenfleckigkeit reduzieren. Dies ist eine Sorteneigenschaft, die insbesondere für den Anbau von Qualitätskartoffeln wichtig ist.

Die virusbedingte Eisenfleckigkeit wird von den Nematoden Trichodoriden übertragen und nur bestimmte Ölrettichsorten sind in der Lage, die Nematoden des Tabak-Rattle-Virus zu entschärfen.


Aussaatstärke:
Um eine optimale Wirkung durch optimale Durchwurzelung zu erzielen, sollten rund 160 Ölrettichpflanzen pro Quadratmeter stehen. Je nach TKG und Keimfähigkeiten liegt man bei rund 18 bis 22 kg Ölrettich. Soll das Gemenge für die Greening-Fläche angerechnet werden, so muss ein Partner mit mindestens 40 % Samenanteil beigemengt werden. Bei der Sommerwicke sind das rund 60 kg. Insgesamt ergibt sich dadurch eine optimale Aussaatstärke für ein Ölrettich-Sommerwicken- Gemenge von rund 80 kg/ha. Bei optimalen Bedingungen sind
leicht reduzierte Aussaatstärken möglich.


Zusätzlicher Nutzen:
Die Beimengung der Sommerwicke fördert nicht nur das Wachstum des Ölrettichs, der ein absoluter Spezialist für die Konservierung von Stickstoff ist. Versuche haben gezeigt, dass auch neue Nährstoffe für die Fruchtfolge generiert werden.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken
Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken
Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken