KW 46: Wie entwickelt sich das Getreide? Das muss jetzt beachtet werden!

Daniel Husmann, Produktmanager Hybridgetreide, zeigt aktuelle Getreidebestände und gibt Hinweise, welche Risiken und Schädlinge jetzt kontrolliert oder bekämpft werden müssen.

Die Witterung hat dazu beigetragen, dass sich das Wintergetreide gut entwickeln konnte. Regenfälle Anfang Oktober haben überwiegend zu guten Aufläufen geführt. Je nach Bundesland und Region befindet sich die Wintergerste in EC 20-23 (Abb. 1).

Abb.1: Wintergerste SU Jule in EC 21; 03.11.20

Abb.1: Wintergerste SU Jule in EC 21; 03.11.20

Früher Winterweizen/ Wintertriticale und Winterspelz in EC 20-22 und früher Winterroggen weist ebenfalls EC 20-22 auf. Frühe Hybridweizenbestände weisen bereits EC 23-24 auf (Abb.2).

Abb. 2: Hybridweizen SU Hyvega; EC 21

Abb. 2: Hybridweizen SU Hyvega; EC 21

Hier sollte über eine Applikation eines Mangan-haltigen Spurennährstoffdüngers zur Verbesserung der Winterhärte nachgedacht werden. In vielen Regionen ist die Herbstbestellung beendet bzw. befindet sich in den letzten Zügen.

Die bisher warmen Temperaturen haben teils zu einem hohen Zuflug an Blattläusen geführt (Abb.3).

Abb. 3: Geflügelte Blattlaus mit Nachkommen auf Winterweizen; 03.11.20

Abb. 3: Geflügelte Blattlaus mit Nachkommen auf Winterweizen; 03.11.20

Die Bezirksstelle Uelzen der LWK Niedersachsen hat heute folgende Einschätzung zum Blattlausaufkommen herausgegeben:

„Bestände, welche in der 2. Oktoberhälfte (oder später) mit einem Insektizid behandelt wurden, weisen nur mehr einen geringen Blattlausbefall auf. Ähnlich verhält es sich mit Getreide, das in der letzten Oktoberdekade (oder später) aufgelaufen ist. Hier dürfte kein Handlungsbedarf gegen Blattläuse bestehen. Flächen, welche früher behandelt bzw. aufgelaufen sind, sollten bei sonnigem Wetter abschließend auf Blattlausbefall kontrolliert und ggfs. behandelt werden.“

Aufgrund der Witterung kommt es in diesem Jahr teils wieder zu massiven Schäden durch die Larve des Getreidelaufkäfers. In der Region Weser-Ems sind teils Neuansaaten bei Roggen notwendig (Abb.4).

Abb. 4: Neuansaat würdiger Bestand aufgrund von massivem Auftreten der Larve des Getreidelaufkäfers

Abb. 4: Neuansaat würdiger Bestand aufgrund von massivem Auftreten der Larve des Getreidelaufkäfers

Bitte kontrollieren Sie Ihre Bestände. Auch die Larve der Gartenhaarmücke sowie die Fritfliege schädigen das Wintergetreide in diesem Jahr teils stark (Abb.4).

Abb.5: Larve der Gartenhaarmücke an Roggen

Abb.5: Larve der Gartenhaarmücke an Roggen

Hinweise zu den tierischen Schaderregern finden Sie in Aus der Praxis KW 42.

Sie haben Fragen zu Ihren Beständen?
Daniel Husmann und Ihr regionaler Berater unterstützen Sie gern.

Weitere Themen der letzten Wochen aus der Praxis: