Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
Filtern nach Tags
  12.04.2022
  0 Kommentare
Bestandeskontrolle: Düngung des Wintergetreides noch notwendig?

Bestandeskontrolle: Düngung des Wintergetreides noch notwendig?

Wie haben sich die Pflanzen bis dato entwickelt? Was ist aktuell bei der Düngung zu empfehlen? Daniel Husmann, Produktmanager Hybridgetreide, kontrolliert die Bestände und zeigt warum wir zukünftig noch stärker auf den Boden eingehen müssen.

Die Witterung hat dazu beigetragen, dass sich das Wintergetreide gut entwickeln konnte. Regenfälle Ende September/Anfang Oktober haben überwiegend zu guten Aufläufen geführt. Je nach Bundesland und Region befindet sich die Wintergerste in EC 20-23. Früher Winterweizen/Wintertriticale und Winterspelz in EC 20-22 und früher Winterroggen weist ebenfalls EC 20-22 auf. Frühe Hybridweizenbestände weisen bereits EC 23-24 auf.

Abb.1: Hybridweizen Hyvega 140 Kö/m² Direktsaat, EC 22
Abb.1: Hybridweizen Hyvega 140 Kö/m² Direktsaat, EC 22

Sollten Sie noch Maßnahmen fahren, ist zu überlegen ein Mangan-haltiges Spurennährstoffpräparat mitzunehmen, um zum einen die Winterhärte zu steigern und zum anderen die Synthese von Stickstoff im Frühjahr von vornherein sicherzustellen. Angesichts der sehr hohen Preise für stickstoffhaltige Düngemittel kann diese Praxis dabei helfen, eine bessere Ausnutzug sicherzustellen, um den ein oder anderen Kilogramm Stickstoff zu sparen.

Parallelen zum letzten Erntejahr

Zwar freuen wir uns derzeit über die gut aufgelaufenen und teils bereits üppigen Wintergetreidebestände, jedoch lassen sich bereits jetzt schon gewisse Parallelen zum Vorjahr erkennen. Wie schon geschrieben, hatten wir genügend Wasser bis hier hin. Dies war im Vorjahresherbst gleichermaßen der Fall. Die Niederschläge über den Winter waren aber leider nicht ergiebig genug, um den Unterboden zu füllen. Als Folge daraus resultierten die Zusammenbrüche der Bestände um den 20.06.21. Hier kamen 3 Wetterextreme zusammen: Hitze (bis 50 °C im Bestand), hohe Einstrahlung und Trockenheit. Aufgrund des doch feuchten Herbstes und Winters haben die Bestände nicht genug Wurzeltiefgang gemacht, so dass sie den Wasserschluss nicht mehr hatten. Die Wintergerste hat mit niedrigen Hektolitergewichten geantwortet, der Weizen mit teils niedrigen Rohproteingehalten und der Roggen mit niedrigen Tausendkornmassen, daraus folgend niedrigen Kornerträgen.

Der aktuelle Bodenhaushalt zeigt gewisse Parallelen zum Vorjahr (Abb.2). Auch das Wurzelwachstum in die Tiefe ist noch verhalten – warum sollte die Pflanze in die Trockenheit wachsen? Wir müssen also abwarten was die weitere Witterung bringt.

Abb. 2: Aktueller Bodenhaushalt, UFZ-Dürremonitor/ Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung; 11/2021
Abb. 2: Aktueller Bodenhaushalt, UFZ-Dürremonitor/ Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung; 11/2021

Nichtsdestotrotz kann für die Startdüngung mitgenommen werden, dass bei üppigen Beständen mit der Düngung abgewartet werden sollte. Es ist sogar tolerierbar, wenn dabei 1-2 Triebe reduziert werden, denn man verschafft sich einen Vorteil für später, sollten die Parallelen zum Vorjahr bestehen bleiben: Die Pflanze wird sicher mit Wurzeltiefgang antworten, um Nährstoffe zu erschließen, da sie nicht hungern will. Aufgrund dessen erzieht man sich auf diese Weise, bis zu einem gewissen Grad, stressstabilere Bestände.

Zukünftig müssen wir noch stärker als bisher auf unseren Boden eingehen. Es gilt die Fruchtbarkeit, Durchwurzelbarkeit sowie das Wasseraufnahmevermögen zu verbessern! Pflughorizonte sind dabei verboten – weder die Wurzeln kommen durch, noch kann Wasser schnell infiltrieren.


Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: