Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
Filtern nach Tags
  12.04.2022
  0 Kommentare
Späte Aussaat und heterogener Feldaufgang beim Mais! Kann jetzt noch korrigiert werden?

Späte Aussaat und heterogener Feldaufgang beim Mais! Kann jetzt noch korrigiert werden?

Das Mais Jahr 2021 unterscheidet sich deutlich von den vorangegangenen 2 Jahren! Nasse Böden, sehr heterogene Bestände, Vogelfraß, stagnierende Entwicklung. Daniel Ott, Produktmanager Mais, gibt Anbautipps, die die weitere Entwicklung des Maises unterstützen. 

Sehr geehrte Landwirtinnen und Landwirte,

in meinem letzten Beitrag zu „Aus der Praxis“ in Kalenderwoche 18 bin ich bereits auf die problematischen Umweltbedingungen zur Maisaussaat und Aussaat Tipps für Spätsaaten eingegangen.

Das Mais Jahr 2021 unterscheidet sich deutlich von den vorangegangenen 2 Jahren! Die ungünstigen Witterungsbedingungen mit niedrigen Temperaturen, wenig Sonne und regionalen Starkregenereignissen sind nun erstmal vorbei.

Langsame und heterogene Jungendentwicklung im Mais
Langsame und heterogene Jungendentwicklung im Mais

Unsere Vertriebsberater aus dem Norden Deutschland berichten, dass in der vergangenen Woche, aufgrund zu nasser Böden, auf etlichen Flächen der Mais erstmalig gelegt wurde. Deutschlandweit von tlw. starken Schäden durch Vögel berichtet, was oftmals eine Nachsaat erfordert hat. Hin und wieder sind die Schäden durch Krähen, Tauben oder Fasane trotz einer Repellent Beizung mit Korit aufgetreten. Regional traten Schäden durch Drahtwurm, Schnecken oder Fritfliege auf.

Das Mais Jahr 2021 ist geprägt durch eine langsame Jugendentwicklung sowie Schädlingsbefall und Vogelfraß
Das Mais Jahr 2021 ist geprägt durch eine langsame Jugendentwicklung sowie Schädlingsbefall und Vogelfraß

Praxistipp I: haben Sie bereits Fritfliegen in angrenzenden Getreide Beständen beobachtet, ist ein Flug auch in den Mais mit anschließender Ei Ablage wahrscheinlich. Zugelassene Pyrethroide können angewendet werden. 

Insgesamt stagnierte der Mais in der Jugendentwicklung und präsentierte sich gelb bei i. d. R. 3 bis 4 Blättern. Insbesondere früh gelegte Bestände sind häufig schlecht aufgelaufen – hinzu kam die lange Kälteperiode.

Der deutschlandweite Temperaturanstieg mit den vielen Sonnenstunden hat dem Mais sehr gutgetan. Die aufgelaufenen Bestände sind durchgegrünt und zeigen sich nun deutlich vitaler. Im Mittel bildet die Maispflanze dann etwa alle 4 bis 5 Tage ein neues Blatt aus, bis sie, etwa ab dem 3-Blattstadium, bei der Zufuhr von Wasser und Nährstoffen, von Keim- auf Ernährung durch die Kronenwurzeln umstellt.

Maisbestand entwickelt sich hervorragend
Maisbestand entwickelt sich hervorragend

Trotz der Kälteperiode sind viele Unkräuter (z.B. Melde, Knöterich-Arten, Kamille oder der weiße Gänsefuß) und auch Hirsearten zeitgleich aufgelaufen.

Praxistipp II: Eine frühzeitige Applikation eines bodenwirksamen Herbizides reduzierte dieses Jahr den Unkrautdruck und somit auch die Konkurrenz zum Mais merklich.

Auch die starke Sonneneinstrahlung ist positiv. Der Mais bildet eine starke Wachsschicht aus, welche vorteilhaft bei der Applikation von Herbiziden ist. Hierbei ist die schwindende Bodenfeuchtigkeit kritisch. Herbizidmaßnahmen diesbezüglich zu terminieren.

Praxistipp III: Sieht allerdings der Mais noch immer gelb aus (Kälte Chlorose) bzw. ist in der Entwicklung stark hinterher, so kann der Einsatz von flüssigen Blattnährstoffen mit Eisen und Zink sinnvoll sein. Passen Sie hierbei die Nährstoffe an die Symptome an. Achten Sie bei der Kombination mit Herbiziden unbedingt auf die Mischbarkeit, um Minderwirkungen zu vermeiden!

Ihr Daniel Ott, Produktmanager Mais


Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: