Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
Filtern nach Tags
  12.04.2022
  0 Kommentare
  Soja
Erfahrungen aus der Sojaernte 2020

Erfahrungen aus der Sojaernte 2020

Das Jahr 2020 war für den Sojaanbau sehr herausfordernd: Trockenheit während der Aussaat, fehlender Niederschlag zur Kornfüllung, feuchte Böden und häufige Niederschläge zur Ernte. Olena Sobko, Produktmanagerin Soja, schildert ihre Erfahrungen aus der Sojaernte auf unserer Versuchsstation Moosburg, in Bayern.

Aussaat in trockenen Boden, teilweise Regenfälle zum Auflauf und dadurch mangelhafte Knöllchenbildung. Nicht überall gab es ausreichende Niederschläge zur Blüte und Kornerfüllung. Zur Ernte hatten wir wiederum einen nassen und kühlen Oktober. Die zwei Wochen Altweibersommer ab Mitte September haben den letzten Schub in der der Abreife gegeben und, wenn man schnell genug war, auch eine schöne Ernte. Sonst lief der Mähdrusch von Sojabohnen im nicht ganz so „goldenem“ Oktober unter keinem guten Stern. Wenn man eine Regenpause erwischt hatte und das Feld befahrbar war, konnte man trotzdem keine trockene Ware einfahren. Die reifen Bohnen saugen bei mehrmaliger Wiederbefeuchtung (Regen, Nebel) einiges an Wasser und werden gummiartig. Mit der Zeit können die Bohnen in den Hülsen vergammeln.

Auf einigen Äckern konnten wir auch „komische“ Sojabestände beobachten: die Stängel der Pflanzen waren grün, einiges an Laub war auch zu sehen, aber die Hülsen waren braun und reif (Abb.1).

Abb. 1: Verzögerung in der Abreife
Abb. 1: Verzögerung in der Abreife

Gründe dafür können sein:

  • Die Wetterbedingungen zu Abreife (Hitze),
  • die Nachlieferung der Nährstoffe aus dem Boden
  • zum Teil auch sortenspezfische Eingeschaften

Solche Verzögerungen in der Abreife der ganzen Pflanze im Vergleich zu den Hülsen erschwert die Beerntung und die Auswahl des Dreschtermins. Ein klassischer Sojabestand kurz vor der Ernte ist braun-gold. Es sind kaum noch Blätter an den Pflanzen zu sehen, die Hülsen sind trocken und die Körner in den Hülsen sollten klappern (Abb.2).

Abb. 2: Reifer Sojabestand vor der Ernte
Abb. 2: Reifer Sojabestand vor der Ernte

Mit so einem Bestand können höchste Kornertrage erzielt werden. Auf der SAATEN-UNION Versuchsstation Moosburg waren die Kornerträge von Sojabohnen hoch bis sehr hoch. Der Standort Moosburg gehört zu den günstigen Anbaugebieten für diese Kulturart in Deutschland. Deswegen konnte, trotz schwieriger Wetterbedingungen, bei den späteren „00“ Sorten und Stämmen fast die 4 Tonnen Marke geknackt werden und bei den früheren „000“ stabil in Schnitt 3,5 t geerntet werden (Abb.3).

Abb. 3: Kornertrag in Moosburg
Abb. 3: Kornertrag in Moosburg

Fazit: Da das Erntefenster meist sehr kurz ist, sollten Sie den Sojabestand zum Ende der Reife genau beobachten und die Wettervorhersagen einbeziehen. Fragen zum Sojaanbau? Gerne unterstüzen wir Sie bei sämtlichen ackerbaulichen Fragen.

Olena Sobko
Produktmanagerin Soja national
Tel:+49 8761 72 9559-13
Mobil:+49 160 97 23 32 78
Mail


Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: