Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
Filtern nach Tags
  12.04.2022
  0 Kommentare
Suche nach Alternativen zur chemischen Beize

Suche nach Alternativen zur chemischen Beize

Die Saatgutbeizung ist bis heute die effektivste Möglichkeit, dass ausgebrachte Saatgut vor Krankheitserregern, Pilzen und "Schädlingen" bzw. Vögeln oder Kleintieren (Vergällungsmittel) zu schützen. Damit ist die Saatgutbeizung seit je her ein wichtiger Aspekt im integrierten Pflanzenschutz. Aufgrund von entzogenen Zulassungen testen wir derzeit phsysikalische und biologische Verfahren, um den Wegfall chemischer Mittel aufzufangen und Ihnen den bestmöglichen Saatgutschutz zu gewährleisten.

Im integrierten Pflanzenschutz kommt es auch auf den Faktor Sorte an, denn eine gute Resistenzausstattung und die Saatgutbehandlung zusammen schützen sich gegenseitig vor Resistenzbrechungen pilzlicher und tierischer Natur.

gebeiztes Saatgut
gebeiztes Saatgut
Zurzeit erlebt der Pflanzenschutz jedoch einen Wandel, der zukünftig gezwungener Maßen zu einem Umdenken im Pflanzenbau führen wird bzw. schon eingesetzt hat. Das derzeitige Zulassungsverfahren für Pflanzenschutzmittel macht es für die Hersteller von PSM schwer protektiv-wirkende Wirkstoffe zugelassen zu bekommen – gemäß der Annahme: die Kulturpflanze ist gesund, warum soll also behandelt werden? Außer Acht gelassen wird, dass beispielsweise beim Mais durch die Beizung nur ca. 10m² eines Hektars anstatt der ganzen Fläche (Spritzung) behandelt werden.

Zudem wird zugelassenen PSMs „von jetzt auf gleich“ die Zulassung aufgrund von neuen Erkenntnissen entzogen. Damit haben Saatgutanbieter und die Landwirtschaft keine Planungssicherheit.


Aus dem Grund sucht die SAATEN-UNION GmbH seit einigen Jahren mögliche Alternativen für die Saatgutbehandlung. Neben der chemischen „klassischen“ Beizung, gibt es physikalische Methoden, wie thermische- oder Elektronen-Behandlungen sowie biologische Beizmittel.

Zur Zeit testen wir physikalische- und biologische Ansätze zur Saatgutbehandlung, um für die Zukunft mit Sicht auf den immer größer werdenden Restriktionen seitens der Politik gewappnet zu sein.


Im Bereich Hybridroggen sind im 2. Jahr Exaktversuche mit unterschiedlichen Saatgutbehandlungen bei der HYBRO Saatzucht GmbH angelegt worden. Zudem werden die Lösungen in der Praxis im Streifenanbau (Abb.1) getestet, um auch das Feedback seitens der Praktiker zu bekommen. Sobald wir aus unseren Ergebnissen klare Empfehlungen ableiten können, werden wir Sie hier an erster Stelle informieren.

Abb.1: Alternative Beizen im Hybridroggen – Streifenanlage
Abb.1: Alternative Beizen im Hybridroggen – Streifenanlage


Wir hoffen, dass die chemische Beizung noch so lange wie möglich Bestand hat, da sie die bisher wirkungsvollste Lösung im Bezug auf eine systemische Wirkung darstellt, die nötig ist um samenbürtige Krankheiten wie Flugbrände (Abb.2) im Weizen und Gerste effektiv zu bekämpfen. Nichtsdestotrotz müssen und wollen wir für die Zukunft gewappnet sein und das Saatgut vor äußeren Einflüssen bestmöglich schützen, um Ihre Ernte zu sichern.

Abb.2: Flugbrand an Gerste
Abb.2: Flugbrand an Gerste

Daniel Husmann

Bei Fragen zu den Versuchen wenden Sie sich bitte direkt an den Autor.


Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: