Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
Filtern nach Tags
  12.04.2022
  0 Kommentare
  Mais

Frostschäden und Herbizidmaßnahmen im Mais: Wann muss ich reagieren?

Im Mais steht aktuell die Unkrautbekämpfung an. In Teilen Deutschlands sind Frostschäden an den kleinen Maispflanzen zu erkennen. Bis zu einem bestimmten Stadium können diese aber von der Pflanze kompensiert werden. Daniel Ott, Produktmanager Mais, und Daniel Freitag, Berater in der Region östliches Schleswig-Holstein und westliches Mecklenburg-Vorpommern, werfen einen Blick in die Bestände und geben einfache Praxistipps.

Der Mais ist bereits aufgelaufen. Herbizidmaßnahmen stehen an.
Der Mais ist bereits aufgelaufen. Herbizidmaßnahmen stehen an.

Eine Kombination aus blatt- und bodenwirksamen Herbiziden sollte durchgeführt werden, sobald der Mais in BBCH 12 – 14 ist und die Unkräuter schon 2 bis 3 Laubblätter gebildet haben. Aufgrund der vergangenen Regenperiode sollte zudem geprüft werden, ob die Maispflanzen schon wieder eine Wachsschicht gebildet haben.

Praxistipp: Mit einer Sprühflasche kann Wasser auf die Maispflanzen vernebelt werden. Bilden sich auf den Blättern große Tropfen, die, ähnlich dem Lotuseffekt nach der Autopolitur, herunterlaufen, ist die Wachsschicht ausgebildet. Das ist etwa nach 1 bis 2 Tage nach Niederschlägen der Fall.

Zusätzlich ist zu beachten, dass Herbizidmaßnahmen im Mais nicht bei Nachtfrost, hohen Temperaturschwankungen und bei Temperaturen unter 5°C bzw. über 25°C erfolgen sollen! In der vergangenen Woche traten regional Nachtfröste auf. Warten sie mit der Behandlung, bis der Mais sich erholt hat und wieder „durchgegrünt“ ist.

In unserer Zeitschrift Praxisnah haben wir Ihnen die wichtigsten Herbizide und Mittelkombinationen beim Splitting, als auch bei der Einmalbehandlung zusammengestellt (siehe Abbildung 2a+2b) (https://www.praxisnah.de/index.cfm/article/10212.html).

Wie sind nun etwaige Kälteschäden am Mais zu beurteilen?

Der Mais ist gut aufgelaufen.
Der Mais ist gut aufgelaufen.

Hier einige Bilder von unserem Außendienstkollegen Daniel Freitag (Region östliches Schleswig-Holstein und westliches Mecklenburg-Vorpommern) von einem Praxisschlag aus Norddeutschland: Der Mais ist gut und gleichmäßig aufgelaufen und präsentiert einen guten Pflanzenbestand mit angestrebter Bestandesdichte.

Durch die kühlen Temperaturen vergangener Nächte, zeigen die jungen Maispflanzen jedoch Vergilbungen und abgestorbenes, nekrotisches Gewebe an den ältesten Blättern, vorwiegend an der Blattspitze.

Kälteschäden an Mais
Kälteschäden an Mais

Der Vegetationspunkt der jungen Maispflanze ist, auch abhängig von der Ablagetiefe des Saatkorns, aktuell etwa 1,0 bis 2,0 cm unterhalb der Bodenoberfläche zu finden. Das gewährleistet ein Abpuffern der Tagestemperaturextreme und bietet bis zu einem gewissen Maße Schutz vor niedrigen Nachttemperaturen. Trotzdem konnte auf Praxisschlägen ein Vergilben und tlw. Absterben der jungen Blätter festgestellt werden.

Praxistipp: bis zu BBCH 16 können Frostschäden durch rasches Durchwachsen der Maispflanze noch relativ gut kompensiert werden. Als Faustregel bei Frostschäden gilt: je abgestorbenem Blatt, reduziert sich der Gesamttrockenmasseertrag um 1 bis 2 %.


Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: