Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
Filtern nach Tags
  12.04.2022
  0 Kommentare

Zwischenfrüchte mit guter Nährstoffbindung, Gemengeanbau und effektive Vorfrüchte

In dieser Woche beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen: Wie viele Nährstoffe kann ein Ölrettichbestand binden? Welche Vorteile hat der Gemengeanbau im Ökolandbau? Welchen Einfluss haben verschiedene Vorfrüchte auf den Hybridroggen?

Nährstoffkonservierung mit Ölrettich

Abb. 1: Gebundene Hauptnährstoffe pro Hektar in einem Ölrettichbestand
Abb. 1: Gebundene Hauptnährstoffe pro Hektar in einem Ölrettichbestand

Mit der bevorstehenden Verschärfung der Düngeverordnung steht die Nährstoffkonservierung durch Zwischenfrüchte bei vielen Praktikern wieder besonders im Fokus. Dabei bindet eine gelungene Gründüngung neben Stickstoff auch andere Hauptnährstoffe in erheblicher Menge. Ein Mitte August gedrillter Ölrettichbestand kann bis zu 4 t Trockenmasse bilden. Die durchschnittlich aufgenommenen Nährstoffmengen pro Hektar sind in Abbildung 1 dargestellt.

Da Ölrettich ein relativ enges C/N-Verhältnis hat, verrottet die Biomasse zügig. Ein großer Teil dieser gebundenen Nährstoffe kann somit rechtzeitig mineralisiert werden, um einer Folgefrucht wie Mais zur Hauptbedarfszeit zur Verfügung zu stehen.


Gemengeanbau

Abb. 2: Gemengeanbau mit Ackerbohne AUGUSTA und E-Weizen GENIUS
Abb. 2: Gemengeanbau mit Ackerbohne AUGUSTA und E-Weizen GENIUS

Der Anbau eines Gemenges zur Körnernutzung stellt gerade bei Ackerbohnen und Getreide immer einen Kompromiss dar. Verschiedene Ablagetiefen und Abreifezeitpunkte bilden dabei die wesentlichen Kritikpunkte.

Eine alternierende Aussaat der Kulturen bei jeweils optimaler Ablagetiefe ist wie hier in Erwitte in der Demoparzelle (BA ca. 8,0 cm / WW ca. 3,0 cm) auch in der Praxis über GPS in zwei Arbeitsgängen oder mit kombinierten Drilltechniken mit einer Überfahrt möglich. Die Winterformen der Ackerbohnen (AUGUSTA) weisen zudem eine frühere Abreife auf und ermöglichen somit eine bessere Beerntbarkeit des Gemenges. Untersuchungen zur Qualitätsweizenprodukiton im Gemenge zeigen außerdem höhere Proteingehalte und Kornqualitäten beim Weizen.


Vorfrucht vor Hybridroggen

Hybridroggen SU BENDIX; Lkr. Gifhorn, NI: Die Vorfrucht spielt eine große Rolle bei der Bestandsetablierung. Hackfrüchte wie Kartoffeln haben einen nicht zu vernachlässigen Vorfruchtwert. Durch den Rodeprozess findet eine invasive Bodenumwälzung statt, die zu einer verstärkten N-Nachmineralisation führt. Der freigesetzte Stickstoff steht daher der nachfolgenden Frucht, hier Hybridroggen, schon im Herbst zur Verfügung. Zudem sind Kartoffeln aus phytosanitärer Sicht vorteilhaft. In Abbildung 3 stand Winterroggen als Vorfrucht, in Abbildung 4 standen Kartoffeln. Die Schläge sind nur durch einen Feldweg getrennt. Düngung (130 kg N/ha (angerechnet) aus Rindergülle) und Aussaatzeitpunkt 10.10.19 sind gleich.

Abb.3: Hybridroggen BENDIX nach Vorfrucht Roggen (Niedersachsen, Landkreis Gifhorn)
Abb.3: Hybridroggen BENDIX nach Vorfrucht Roggen (Niedersachsen, Landkreis Gifhorn)
Abb. 4: Hybridroggen BENDIX nach Vorfrucht Kartoffel (Niedersachsen, Landkreis Gifhorn)
Abb. 4: Hybridroggen BENDIX nach Vorfrucht Kartoffel (Niedersachsen, Landkreis Gifhorn)


Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: