Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
Wir sponsern Ihnen ein Abo der Fachzeitschrift praxisnah: 4 Mal pro Jahr praxisnahe Informationen zu Ackerbau, Züchtung und Verwertung
 
Vielen Dank. Sie erhalten demnächst die Ausgabe von Praxisnah.
  24.03.2020
  0 Kommentare

Wachstumsregler- und Striegeleinsatz

Wann ist ein Wachstumsreglereinsatz sinnvoll? Sollte der Frost noch abgewartet werden?
Ist der Boden genug abgetrocknet, um Striegelmaßnahmen durchzuführen?

Diesen Fragen gehen in dieser Woche Daniel Husmann (Produktmanager Hybridgetreide) und Stefan Ruhnke (Projektmanager Biokulturen) nach.


In den letzten Nächten gab es doch noch einmal Frost, vereinzelt mit bis zu -8°C. Auch in den nächsten Tagen sind Nachtfröste angesagt. Wer daher Herbizid- oder Wachstumsreglermaßnahmen im Wintergetreide geplant hat, sollte die kommenden Tage damit warten, da die Bestände ansonsten stark leiden könnten!

Frühgesäter Winterweizen hat bereits EC 31 erreicht. Hier muss die erste Wachstumsreglermaßnahme gefahren werden. Je nach Sorte sollte die Maßnahme angepasst werden. Eine Standardmischung wären 1 l CCC/ha + 0,2-0,3 l Moddus/ha. Eine schonendere Variante gerade auf Trockenstandorten, ist die Behandlung mit 1kg Prodax/ha – wirkt bereits bei 8°C Außentemperatur.


Wintergerste EC 29; erst schemenhafte Differenzierung der Nodien zu erkennen.
Wintergerste EC 29; erst schemenhafte Differenzierung der Nodien zu erkennen.

Spätsaaten haben häufig erst EC 28 erreicht. Hier sollte eine Solo-Behandlung mit CCC bei schlechter Bestockung in Betracht gezogen werden, um die Appikaldominanz des Haupttriebs zu brechen und umso die vorhandenen Nebentriebe zu förden.

Wintergerste hat sich in weiten Teilen Deutschlands sehr gut entwickelt. Eine Standardwachstumsreglermaßnahme wäre hier z.B. 0,4 l Moddus + 0,4 l Medax Top + 0,4 l Turbo/ha, alternativ kann auch eine Behandlung mit 0,7 kg Prodax/ha erfolgen. Diese Maßnahmen würden sich z.B. für die Sorten SU JULE oder SU ELLEN anbieten. In der Regel sollte in EC 37/39 eine Nachlage mit 0,3 l Camposan Extra/ha eingeplant werden.

Wer noch Dünger auszubringen hat, kann das jetzt tun und somit die Düngung in der Wintergerste abschließen.


Winterroggen EC 31; Ein Knoten 1 cm vom Boden abgehoben.
Winterroggen EC 31; Ein Knoten 1 cm vom Boden abgehoben.

Winterroggen weist teils schon EC 32 auf. Wer noch keine Wachstumsreglermaßnahme gefahren ist, könnte auf eine bewährte Variante mit 1 l CCC + 0,3 l Moddus/ha setzen. Bei kurzen Typen wie SU PIANO kann die CCC-Aufwandmenge auf 0,7-0,8 l/ha gesenkt werden.


Das schöne Wetter der letzten Tage hat den Oberboden vielerorts auf drei bis vier Zentimeter abtrocknen lassen und sowohl im ökologischen als auch bei einigen konventionellen Betrieben ist der erste Striegelgang geplant oder schon durchgeführt (Befahrbarkeit des Bodens beachten!).

Ob im Vorauflauf oder im stehenden Bestand - ab dem Drei- bis Vierblattstadium der Hauptkultur dient der Striegel hauptsächlich dazu, Unkräuter zu verschütten oder herauszureißen. Für die beste Wirkung sollten die Unkräuter das Fädchen- oder Keimblattstadium nicht überschreiten.

Verkrustung des Oberbodens
Verkrustung des Oberbodens
Verkrustete Böden

Gerade tonhaltige Böden sind meist stark verkrustet, was dem Striegel keinerlei Angriffspunkte bietet. Ein vorheriges Walzen des Bestandes ist hierbei eine empfehlenswerte Maßnahme, um die Verkrustungen aufzubrechen. Beim anschließenden Striegeln sollte darauf geachtet werden, dass die entstandenen Bruchstücke des Oberbodens nicht zu mächtig werden. Andernfalls könnte die Kulturpflanze in ihrer Entwicklung behindert werden.

Zusätzlich ist darauf zu achten, dass die freigelegten Wurzeln der Kulturpflanze durch die herrschenden Nachfröste geschädigt werden können. Darüber hinaus empfiehlt es sich bei höheren Temperaturen zu striegeln, da die Elastizität und somit die Widerstandsfähigkeit der Kulturpflanze so zunimmt.
Weitere Infos zum Striegeln HIER.


Zwischenfrüchte häckseln
Zwischenfrüchte häckseln
Was beim Striegeln ein Problem darstellen könnte, ist beim Häckseln der Zwischenfrucht wiederum von Vorteil. Der Nachtfrost sorgt dafür, dass die Pflanzen brüchiger werden. Frühes Aufstehen lohnt sich also, wie hier im Calenberger Land beim Häckseln der über den „Winter“ nicht abgefrorenen Zwischenfrucht.


Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: