Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
Wir sponsern Ihnen ein Abo der Fachzeitschrift praxisnah: 4 Mal pro Jahr praxisnahe Informationen zu Ackerbau, Züchtung und Verwertung
 
Vielen Dank. Sie erhalten demnächst die Ausgabe von Praxisnah.
  27.04.2021
  0 Kommentare
Soja säen - wann ist die beste Zeit?

Soja säen - wann ist die beste Zeit?

Soja aus heimischem, regionalen Anbau ist dafür prädestiniert den steigenden Bedarf an GVO freiem Tierfutter und pflanzlichen, eiweißreichen Lebensmittel zu decken. Eine clevere Sortenwahl in der Kombination mit der standortangepassten Anbautechnologie ist die Grundlage für eine sichere und ertragreiche Ernte. Olena Sobko, Produktmanagerin Soja, gibt im Folgenden Tipps für eine erfolgreiche Aussaat.

Die Sojabohne ist eine Kultur mit hohen Wärmeansprüchen während der gesamten Vegetation. Tendenziell haben die Sojapflanzen eher eine langsame Jugendentwicklung und benötigen für den raschen Start mittlere Tageslufttemperaturen und Bodentemperaturen. Daher ist die Frage, wann der optimale Zeitpunkt für die Aussaat der Sojabohnen ist, recht knifflig. Die Aussaat von Soja kann bereits ab Mitte April stattfinden. Hier sollten zwei Voraussetzungen erfüllt werden:

  • eine „Schönwetterperiode“ ist in der Aussicht
  • Bodentemperatur min.10°C!

Eine „Schönwetterperiode“ heißt: es werden Nachttemperaturen stabil über 5-6 °C und am Tag über 10-12 °C erreicht, sowie keine Niederschläge prognostiziert. Trotz des großen Korns für den schnellen und guten Feldaufgang benötigt Soja in erster Linie Wärme und dann Feuchte (Abb. 1).

Abb. 1: Soja - schöner Feldaufgang
Abb. 1: Soja - schöner Feldaufgang

Dank des Klimawandels kann es schon mal vorkommen, dass wir im März tagsüber +20 °C erreichen, aber dann nachfolgend drei bis vier Wochen einen Wintereinbruch mit kontinuierlicher Schneedecke folgt, wie es in diesem Jahr der Fall war. Ein paar warme Tage Anfang April zeichnen keine akute Notwendigkeit Soja in den kalten Boden abzulegen. In diesem Fall würden die Körner „sitzen“ bleiben und auf die Erhöhung der Bodentemperatur warten, was Wochen dauern kann. Wenn die Keimfähigkeit und Triebkraft hoch genug waren und die Körner im Boden nicht vergammeln, keimen sie langsam und kämpfen sich durch die Bodendecke ungleichmäßig in der Reihe (Abb. 2).

Abb 2: Soja - schlechter Feldaufgang
Abb 2: Soja - schlechter Feldaufgang

Das kann in einer erhöhten Fraßintensität (durch Krähe Hasen, Rehe) Vereinzelung der Sojapflanzen, starker Verunkrautung und niedriger Besandesdichte resultieren. Als Folge wird ein Bestand etabliert, der unter dem gewünschten Minimum von 3 t/ha Kornertrag ergibt.

Abb. 3: So schaut Sojaertrag unter 3 t/ha aus!
Abb. 3: So schaut Sojaertrag unter 3 t/ha aus!

Bei der Soja-Aussaat sind Geduld und die regelmäßige Nutzung einer Wetter-App das Mittel zum Erfolg.

Fragen zum Sojaanbau? Wir beraten Sie gern. Sende Sie einfach eine Mail mit Ihrer Frage an Frau Sobko. Sie freut sich auf ein Gespräch mit Ihnen.


Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: