Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
Wir sponsern Ihnen ein Abo der Fachzeitschrift praxisnah: 4 Mal pro Jahr praxisnahe Informationen zu Ackerbau, Züchtung und Verwertung
 
Vielen Dank. Sie erhalten demnächst die Ausgabe von Praxisnah.
  08.06.2021
  0 Kommentare
Gelbrost + Fusarium: Jetzt Bestände kontrollieren, klare Sortenunterschiede zu sehen

Gelbrost + Fusarium: Jetzt Bestände kontrollieren, klare Sortenunterschiede zu sehen

Daniel Husmann, Produktmanager Hybridgetreide, gibt Tipps zu aktuellen Beobachtungen zum Gelbrost im Westen Deutschlands. Außerdem zeigt er wie der Mutterkornbefall durch aktuelles Handeln effektiv reduziert wird.

Ist Gelbrost derzeit relevant?

Abb.1: Gelbrost in den Versuchsparzellen
Abb.1: Gelbrost in den Versuchsparzellen

Aktuell zeigt sich im Westen Deutschlands in den unbehandelten Parzellen der Händlerversuche bei Weizen und Triticale ein zunehmender Gelbrostbefall. Die nasskalte Witterung im vergangenen Monat begünstigte dabei den Befall. Rechtzeitige Behandlungstermine und eine gezielte Sortenwahl zahlen sich somit aus.

Ausgehend von der aktuellen Wetterlage sollte die Ährenbehandlung auf Fusarium und Gelbrost ausgerichtet werden. Seitens der Züchtung bieten Winterweizensorten wie GENTLEMAN (BSA-Note 1) und SU HYMALAYA (BSA-Note 3) mit ihrer guten Blattgesundheit eine effektive Lösung.

Abb.2: Künstliche Infektion mit Gelbrost, bei nicht toleranter und toleranter Weizensorte
Abb.2: Künstliche Infektion mit Gelbrost, bei nicht toleranter und toleranter Weizensorte

Zusätzliche Stellschrauben bestehen im regelmäßigen Wirkstoffwechsel. Dieser wird mit dem Wegfall des Wirkstoffes Epoxiconazol im vergangenen Jahr weiter eingeschränkt. Auch das Auftreten neuer Gelbrostrassen erschwert die Bekämpfung.

Neben der Verwendung resistenter Sorten, ist auch die Reduzierung des Getreideanteils in der Fruchtfolge eine nachhaltige Möglichkeit den Befallsdruck zu mindern. Hafer, Ackerbohne und Erbse bilden gute Ergänzungen in der Fruchtfolge. Das steigende Angebot sorgt hierbei auch für bessere Absatzmöglichkeiten. (Siehe hierzu auch unsere Abnehmerkarte)

Aktueller Anbauhinweis zur Vermeidung von Mutterkorn

Der Haupteinflussfaktor für das Vorkommen von Mutterkorn ist das Wetter, da Niederschläge während der Blüte die Befruchtung vermindern.

Wenn sich das Wetter auch nicht steuern lässt, kann man auf Beregnungsstandorten den Befallsdruck ganz einfach minimieren, indem man die Beregnung nicht zum Zeitpunkt der Blüte durchführt!

Abb.3: Beregnung während der Blüte des Roggens vermeiden
Abb.3: Beregnung während der Blüte des Roggens vermeiden

Hier finden Sie weitere Hinweise zur Vermeidung und Kontrolle von Mutterkorn.


Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: