Home / Aus der Praxis / Aktuelle Entwicklung des Wintergetreides
Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
  13.12.2022
  0 Kommentare
  Getreide
Aktuelle Entwicklung des Wintergetreides

Aktuelle Entwicklung des Wintergetreides

Überwachsene Wintergetreidebestände gehen in den Winterschlaf, berichtet Gunnar Kleuker, Produktmanager Lizenzkulturen national. Der warme und trockene Herbst bot gute Aussaat- und Wachstumsbedingungen für das Wintergetreide. Vielerorts konnte die geplante Aussaat auf allen Flächen durchgeführt werden. Die attraktiven Marktpreise für Getreide haben dazu geführt, dass einige Flächen ausgesät wurden, auf denen eigentlich kein Wintergetreide geplant war.

Der Herbst 2022 war der drittwärmste Herbst seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881. Vor allem der Oktober war von einer deutlich zu warmen Witterung geprägt. Infolgedessen haben sich die Bestände nicht nur in den klassischen Frühsaatgebieten sehr stark entwickelt, sondern sind auch an vielen anderen Orten überwachsen. Vor allem die früh gedrillten Gerstenbestände sind sehr weit entwickelt. Überwachsene Gerstenbestände sind anfälliger für Nährstoffmangel, Krankheiten und Auswinterung. Gegen Nährstoffmangel ist es heute in vielen Regionen üblich, "Vitalisierungsspritzungen" mit Makro- und Mikronährstoffen durchzuführen und so diesen auszugleichen. Bei der Krankheitsanfälligkeit sind in diesem Herbst jedoch deutliche Unterschiede zwischen den Sorten zu beobachten. Diese Sortenunterschiede waren sowohl im Nordsaat-Zuchtgarten in Gudow (Schleswig-Holstein) als auch im Feld in Mecklenburg-Vorpommern deutlich sichtbar.

Abb. 1: Produktmanager Gunnar Kleuker betrachtet eine Wintergerste-Parzelle mit Mehltaubefall im Zuchtgarten der Nordsaat in Gudow.
Abb. 1: Produktmanager Gunnar Kleuker betrachtet eine Wintergerste-Parzelle mit Mehltaubefall im Zuchtgarten der Nordsaat in Gudow.

Die Sorte SU MIDNIGHT zeigte auf Praxisschlägen oft weniger Krankheitssymptome als Vergleichssorten. Ob sich eine Krankheitsinfektion aus dem Herbst auch im Frühjahr noch auswirkt, hängt stark von der Witterung ab. Die jetzt eingetretene Kältephase hat das Wachstum von Krankheiten und Pflanzen gestoppt. Wie sich der Winter auf die überwachsenen Bestände auswirkt, kann erst im Frühjahr beurteilt werden. Der Winter ist also auch für den Wintergetreideanbau eine spannende Jahreszeit.

Abb. 2: Deutliche Sortenunterschiede in der Anfälligkeit für Krankheiten im Herbst (rechts: SU Midnight; links Vergleichssorte).
Abb. 2: Deutliche Sortenunterschiede in der Anfälligkeit für Krankheiten im Herbst (rechts: SU MIDNIGHT; links Vergleichssorte).

Autor/in: Gunnar Kleuker

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: