Sorteninformationen

Vergleichen
Zwischenfrüchte
TORPEDO
 Sommerkörnererbse
Sorteninfo:
Details




Frühreife und Standfestigkeit

  • Gute Standfestigkeit
  • Gleichmäßige und frühe Abreife
  • Rasche und dichte Bodenbedeckung bis zur Ernte
  • Zwei Schoten pro Internodium für gleichmäßige Abreife und problemlose Ernte
  • Gelbkörnig, geeignet für Humanernährung



 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang


Einstufung Bundessortenamt
Standfestigkeit
Blühbeginn
Pflanzenlänge / Bestandeshöhe
Rohproteingehalt
Rohproteinertrag
Reif / Druschreife
Kornertrag


Sortenvertreter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.


Anbauempfehlungen
Empfohlene Aussaatstärke
früh: 65 - 75 Körner/m²; mittel: 70-80 Körner/m²; spät: 75-90 Körner/m²
Saattiefe
4 - 8 cm, je tiefer, desto mehr Wasseranschluss
Aussaatperiode
März, guter Bodenzustand ist Voraussetzung
Düngung
Kalkung: Der Boden sollte einen mittleren bis hohen Ph Wert (Obodentypisch) aufweisen
Düngung: 40-60 kg/h P2O5, 100-120 kg/h K2O, 20-40 kg MgO
Spurenelemente: In der Regel nicht notwendig, eventuell 2 kg Mg/ha
Pflanzenschutz
Gräser: Für Erbsen geeignetes Pflanzenschutzmittel verwenden; Schädlinge: Behandlung gegen Blattrandkäfer und Blattläuse; Pflanzenkrankheiten: Nutzung von ascochyta-freiem Saatgut, Bekämpfung von Grauschimmel mit Fungiziden
Aussaatverfahren
Drillsaat in ein trockenes, durchlässiges Saatbett mit guter Krümelstruktur
Ernte
Bei 14 - 16% Wassergehalt


Sortenvertreter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.