Neue Rapsbeizung für sichere Herbstentwicklung
Neue Rapsbeizung für sichere Herbstentwicklung

Saatgutbehandlungen im Raps haben das primäre Ziel, den Feldaufgang zu sichern, sodass sich die jungen Rapspflanzen in einem gesunden und kräftigen Feldbestand etablieren können. Malte Grohall (RAPOOL-Ring, Bild) und Simon Goertz (NPZ Innovation) geben einen Überblick über aktuelle Beizausstattungen im Raps.

Schnell gelesen (Kurzfassung):

Neue Rapsbeizung für sichere Herbstentwicklung

Die speziellen Rapsbeizen von RAPOOL kombinieren chemische Komponenten mit einem Bacillus atrophaeus-Stamm. Versuche haben gezeigt:

Die Kombination aus insektizidem und fungizidem Wirkstoff plus WurzelPlus Bacillus kann unter bestimmten Bedingungen Wachstums- und Ertragsvorteile bringen.

Bei Frühsaaten: Diese können vor allem in Roten Gebieten zur maximalen zeitlichen Ausnutzung der Nährstoffe der Vorfrucht vor Winter sinnvoll sein.
Bei Spätsaaten: Der Wuchsvorsprung im Herbst führt zu vitaleren Pflanzen.
Bei geringer Saatstärke (z. B. Einzelkornsaat): Absicherung gegen Fraßschäden durch Kohlfliegenlarven oder frühem Rapserdflohbefall
Allgemein in Befalls- oder Trockenregionen: Hier sind starke, gut mit Nährstoffen versorgte Einzelpflanzen der beste „Stresspuffer“. Die Nährstoffe wurden bereits im Herbst aufgenommen und im Wurzelhals gespeichert – das gibt in einem trockenen Frühjahr zusätzliche Sicherheit.