Sorteninformationen

Vergleichen
Winterweizen
MACARON
 (B)
Backweizen

Grannenweizen mit früher Reife und Top-Fusariumtoleranz

  • begrannter, sehr frühschiebender und kurzstrohiger Sortentyp - eine französische Züchtung der Saaten-Union
  • deutsche EU-Sortenprüfung ab 2020
  • stabil hohe Leistungen, insbesondere in Regionen mit früher, schneller Abreife
  • gute Blattgesundheit, resistent gegenüber bodenbürtige Mosaikvirosen
  • beste Ährengesundheit, vorläufige APS 3
  • hohes Hektolitergewicht, mittlere Backqualität, fallzahlstabil
wintermildere bzw. schneesichere Regionen
Ideal nach Blattfrucht und Mais, als Stoppelweizen Halmbruchbehandlung
CTU-tolerant
Kurzprofil
1 = sehr niedrig/früh/kurz, 9 = sehr hoch/spät/lang 
nach Beschreibender Sortenliste



 Profil
1 2 3 4 5 6 7 8 9
Ährenschieben
Reife
Pflanzenlänge

Neigung zu
Lager

Anfälligkeiten
Mehltau
Braunrost
Ährenfusarium
Blattseptoria
Halmbruch
Drechslera tritici-repentis
Gelbrost

Ertragsaufbau
Bestandesdichte
Kornzah / Ähre
TKM
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2
Fallzahl
Fallzahlstabilität
+
Rohproteingehalt



 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +
---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang


Entwicklung und Ertrag
 
EU-Sorte, alle Bewertungen sind Züchtereinschätzungen
Ährenschieben
Reife
Pflanzenlänge
Bestandesdichte
Kornzah / Ähre
TKM
Kornertrag Stufe 1
Kornertrag Stufe 2


Vitalität und Gesundheit
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Halmbruch
Mehltau
Gelbrost
Braunrost
Blattseptoria
Drechslera tritici-repentis
Ährenfusarium


Vermarktungsqualität
 
Solide Backqualität
Fallzahl
Fallzahlstabilität
+
Rohproteingehalt
Sedimentationswert


Verarbeitungsqualität
Wasseraufnahme
Volumenausbeute


Sortenschutzinhaber
ASUR PLANT BREEDING

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
Anbauregionen
Süddeutschland, wintermilde Regionen
Fruchtfolge
ausgezeichnet spätsaattolerant und fusariumtolerant: Deshalb besonders geeignet auch nach Körnermais


Aussaat (Körner/m²)
Saatzeittoleranz
etwas früher, z.B. Ende September
spät, z.B. Anfang November
 
ortsübliche, bei Spätsaat erhöhte Saatstärke
frühe Aussaat
ortsüblich, z.B. 240-270
mittlere Aussaat
ortsüblich, z.B. 270-310
späte Aussaat
etwas erhöht, z.B. 350-400


N-Düngung
startbetont: Beispiel in kg N / ha bei Bedarfswert 240 (Blattvorfrucht, sehr hohes Ertragsniveau)
  • Startgabe EC 13 - 25: 90 - 100 inkl. Nmin 0-30 mit 10 - 20 S zu Vegetationsbeginn
  • Schossgabe EC 30 - 31: 70 - 90 inkl. Nmin 30-90, üppige Bestände EC 32
  • Spätgabe EC 47 - 49: 60 – 70, Trockenstandorte EC 39


Wachstumsregler im Intensivanbau
ortsüblich
Hinweise zum Pflanzenschutz
Als Stoppelweizen Fungizidsplitting
EC 31: Kombi-Präparat (Fuß/Blatt)
EC 49/59: Breitbandfungizid


Sortenschutzinhaber
ASUR PLANT BREEDING

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
LSV BAWü 202, frühe Weizensorten
LSV BAWü 202, frühe Weizensorten

© nach Angaben der LTZ



0
 geeignet
+
 gut geeignet
++
 sehr gut geeignet

Region 0 + ++
Marsch
 
Geest (Sand)
 
Östliches Hügelland SH (Lehm)
 
Diluviale Standorte nördl. Ostdeutschland
 
Diluviale Standorte südl. Ostdeutschland
 
Sandböden Nordwest
 
Köln-Aachener Bucht
Sandböden Nordhannover
 
Oderbruch
 
Lehmböden Südhannover
 
Lößstandorte der Ackerebene Mittel-/ Ostd.
 
Lehmstandorte Nordwest
 
Höhenlagen Mitte/West
Mittellagen Südwest
Verwitterungsstandorte Südost
Lößstandorte der Übergangslagen Mittel-/ Ostd.
 
Höhenlagen Südwest
Wärmelagen Südwest
Fränkische Platten
Tertiärhügelland, bayerisches Gäu
Jura / Hügelland
Mecklenburg Süd/ Brandenburg Nordwest