Vergleichen
Logo

V-Max® SOMMERFUTTER

 V-Max® Futter- und Biomassemischungen

V-Max® Futter- und Biomassemischungen

Greeningfähig, Gründüngung, Eignung zur Biogas- / Futternutzung, Humusaufbau, Erosionsschutz, Stickstoffanreicherung


… Futtermischung , Nutzung im Anbaujahr möglich

  • Liefert als Sommerzwischenfrucht zusätzliches Qualitätsfutter
  • Das Einjährige Weidelgras sorgt für ausreichend Struktur, der Perserklee für hohen Proteingehalt
  • Das massewüchsige Welsche Weidelgras ermöglicht eine Winterbegrünung nach der Ernte
  • Hoher Vorfruchtwert durch gute Durchwurzelung und Garezustand
  • Ohne Perserklee ist die Mischung als V-Max® SOMMERFUTTER A2 erhältlich
  • Bei Nutzung im Anbaujahr nur greeningfähig mit Ausnahmegenehmigung der Landwirtschaftskammer


Extras zu Mischungen

Zusammensetzung Samen-%
29 % Einjähriges Weidelgras
48 % Persischer Klee
23 % Welsches Weidelgras

Kruziferenfrei
Ja

Leguminosenfrei
Nein
 Profil
- - - -- - -- --0++ ++ + ++ + + +
---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang


Agronomische Merkmale

Unkrautunterdrückung
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9

Erosionsschutz
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9

Wasserschutz / Stickstoffkonservierung
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9

Humusaufbau
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9

Kälte- und Frostresistenz
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9

Trockentoleranz
Skala1
Skala2
Skala3
Skala4
Skala5
Skala6
Skala7
Skala8
Skala9


Sortenvertreter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.


Fruchtfolgeeignung

Mais
++

Getreide
++

Raps
++

Zuckerrüben
+

Kartoffeln
 

Intensivkulturen
 

Leguminosen
 


Anbauempfehlungen

Empfohlene Aussaatstärke
25 - 30 kg/ha

Saattiefe
2 - 4 cm

Aussaatperiode
Ende Juni bis Ende Juli (zur Begrünung bis Ende August)

Düngung
Im Rahmen des Greenings sind nur organische Dünger zulässig (ausgenommen Klärschlamm)
Relevanter Leguminosenanteil laut DüV: 48 Samen-%, 25 Gewichts-%

Pflanzenschutz
Pflanzenschutzmaßnahmen sind in der Regel nicht notwendig

Aussaatverfahren
Drillsaat

Ernte
Als Grünfutter und Silage mit Ladewagen oder Häcksler nach Anwelkphase

Erntetermin
Oktober


Sortenvertreter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Diese Mischung ist im Rahmen folgender Förderprogramme förderfähig

BereichMaßnahme
E: Umweltschonende Pflanzenerzeugung und Anwendung biologischer / biotechnischer MaßnahmenE 1.1 Begrünung im Acker / Gartenbau

Da Agrar- und Umweltmaßnahmen den Vorgaben der Bundesländer unterliegen und sich kurzfristige Änderungen ergeben können, bitten wir Sie, sich von der zuständigen Behörde die Eignung der Mischung für die jeweilige Maßnahme bestätigen zu lassen.

BereichMaßnahme
3 Boden/ WasserB 35: Winterbegrünung mit Zwischenfrüchten

Da Agrar- und Umweltmaßnahmen den Vorgaben der Bundesländer unterliegen und sich kurzfristige Änderungen ergeben können, bitten wir Sie, sich von der zuständigen Behörde die Eignung der Mischung für die jeweilige Maßnahme bestätigen zu lassen.

BereichMaßnahme
Förderung besonders nachhaltiger Verfahren im AckerbauC.2a: Beibehaltung von Zwischenfrüchten über den Winter

Da Agrar- und Umweltmaßnahmen den Vorgaben der Bundesländer unterliegen und sich kurzfristige Änderungen ergeben können, bitten wir Sie, sich von der zuständigen Behörde die Eignung der Mischung für die jeweilige Maßnahme bestätigen zu lassen.

BereichMaßnahme
Förderschwerpunkt AL — Nachhaltige Produktionsverfahren auf AckerlandAL 2.1: Anbau von Zwischenfrüchten und Untersaaten
Förderschwerpunkt BS — Anlage von Blüh- oder Schonflächen oder Landschaftselementen auf AckerlandBS 7.1: Erosionsschutzstreifen
Förderschwerpunkt BS — Anlage von Blüh- oder Schonflächen oder Landschaftselementen auf AckerlandBS 7.2: Gewässerschutzstreifen
Förderschwerpunkt NG — Maßnahmen zum Schutz Nordischer Gastvögel (NG)NG 2: Anbau von winterharten Zwischenfrüchten

Da Agrar- und Umweltmaßnahmen den Vorgaben der Bundesländer unterliegen und sich kurzfristige Änderungen ergeben können, bitten wir Sie, sich von der zuständigen Behörde die Eignung der Mischung für die jeweilige Maßnahme bestätigen zu lassen.

BereichMaßnahme
C) Anlage von Uferrand- und ErosionsschutzstreifenAUM: Anlage von Uferrand- und Erosionsschutzstreifen

Da Agrar- und Umweltmaßnahmen den Vorgaben der Bundesländer unterliegen und sich kurzfristige Änderungen ergeben können, bitten wir Sie, sich von der zuständigen Behörde die Eignung der Mischung für die jeweilige Maßnahme bestätigen zu lassen.

BereichMaßnahme
AL AckermaßnahmenAL. 1: Grünstreifen auf Ackerland
AL AckermaßnahmenAL. 4: Anbau von Zwischenfrüchten
AL AckermaßnahmenAL.3: Umweltschonende Produktionsverfahren des Ackerfutter- und Leguminosenanbaus

Da Agrar- und Umweltmaßnahmen den Vorgaben der Bundesländer unterliegen und sich kurzfristige Änderungen ergeben können, bitten wir Sie, sich von der zuständigen Behörde die Eignung der Mischung für die jeweilige Maßnahme bestätigen zu lassen.

BereichMaßnahme
Markt- und standortangepasste Landbewirtschaftung MSLMSL - Beibehaltung von Zwischenfrüchten über den Winter
FNL - Hamster fördernde Bewirtschaftung von Ackerland

Da Agrar- und Umweltmaßnahmen den Vorgaben der Bundesländer unterliegen und sich kurzfristige Änderungen ergeben können, bitten wir Sie, sich von der zuständigen Behörde die Eignung der Mischung für die jeweilige Maßnahme bestätigen zu lassen.

BereichMaßnahme
Teil A AckerA 3: Betrieblicher Erosionsschutz
Teil A AckerA 6: Rotmilanschutz

Da Agrar- und Umweltmaßnahmen den Vorgaben der Bundesländer unterliegen und sich kurzfristige Änderungen ergeben können, bitten wir Sie, sich von der zuständigen Behörde die Eignung der Mischung für die jeweilige Maßnahme bestätigen zu lassen.