Sorten-icon Sortenfinder

Kulturart :

Nutzung :

Fruchtfolgeeignung :

Sorten anzeigen
Ihr Vertriebsberater

Sorteninformationen



Frühe Reife für mehr Anbausicherheit
Namenszusatz
Sojabohne
  • Frühe Sorte der Reifegruppe 000
  • Sehr kurze Vegetationszeit ermöglicht in südlichen Regionen Anbau als Zweitfrucht
  • Sehr gute Jugendentwicklung, sehr gute Standfestigkeit und sichere, stabile Ernte
  • Dichtes Hülsenpaket mit sehr guter Dreschbarkeit
  • Sehr frühe Blüte und frühe Reife für den sicheren Anbau in nördlicheren Regionen
  • Mit dem Anbau von SUNRISE kann die Fruchtfolge erweitert werden
  • Im Rahmen des Greenings als Leguminose mit dem Faktor 0,7 anrechenbar
  • Dunkle Nabelfarbe


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +

---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Einstufung Bundessortenamt
Standfestigkeit
Blühbeginn
Pflanzenlänge/Bestandeshöhe
Tausendkornmasse
Reife/Druschreife

Agronomische Merkmale
Unkrautunterdrückung
Erosionsschutz
Wasserschutz / Stickstoffkonservierung
Humusaufbau
Kälte- und Frostresistenz
Trockentoleranz
Wurzeltyp
Pfahlwurzel
Maximale Durchwurzelungstiefe
150 cm

Sortenvertreter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
Anbauempfehlungen
Empfohlene Aussaatstärke
70 Kö/m², ca 110 -120 kg/ha
Saattiefe
Leichte Böden 3 - 4 cm; schwere Böden 2 cm
Aussaatperiode
So früh wie möglich im Frühjahr ab einer Bodentemperatur von 10 °C (ab Anfang Mai)
Düngung
Grunddüngung mit Phosphor, Kali und Magnesium nach Nährstoffentzug. Bei 30 dt/ha Ertrag sind das etwa 45 kg/ha P2O5, 50 kg/ha K2O und 15 kg/ha MgO.
Pflanzenschutz
Mechanische oder chemische Unkrautbekämpfung. Fungizide nach Bedarf.
Aussaatverfahren
Drillsaat mit einem Reihenabstand von 12 -15 cm für einen schnellen Reihenschluss; Anwalzen wird empfohlen
Ernte
Mitte September bis Oktober (Drusch mit abgebauten Ährenhebern empfohlen); Speisesoja bei 14-18 % Feuchte, Futtersoja 13 % Feuchte (sehr tief dreschen, da Hülsenansatz tief)

Sortenvertreter
P.H. Petersen Saatzucht Lundsgaard GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
Vergleichen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung