Sorten-icon Sortenfinder

Qualität :


Eigenschaften :

Sorten anzeigen
Ihr Vertriebsberater
Z-Saatgut

Sorteninformationen

Winterfuttergerste
Sorteninfo: Kompakt Details

SU CELLY zweizeilig


Höchste Qualität – Geringster Aufwand
  • Äußerst gesunder Stamm mit bester Kornqualität und geringem Fungizidbedarf. Mit Abstand höchste Ertragswertzahl aller Zulassungskandidaten 2020.
  • Ohne Fungizideinsatz dreijährig leistungsfähigste Wintergerste der Wertprüfung (106% rel). Behandelt 2% über VS California
  • Mittelfrüher Abreife mit guter Strohstabilität.
  • Herausragende Mehltau- und Zwergrostresistenz sowie vergleichsweise geringe Ramulariaanfälligkeit
  • Spitze in Proteingehalt und Hektolitergewicht.
Universalsorte für alle Standorte, insbesondere auch für solche mit sehr hohem Krankheitsdruck
 

Kurzprofil
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang 

 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +


Entwicklung
Druschreife

Vitalität
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Knickfestigkeit

Gesundheit
Blattgesundheit

Qualität
Marktware
Hektolitergewicht

 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +

---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
 
Mittlere Druschreife nach zügiger Jugendentwicklung
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
Ähre / m²
Körne / Ähre
TKM

Vitalität
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Knickfestigkeit Halm
Knickfestigkeit Ähre

Gesundheit
 
Herausragende Resistenzausstattung - über die gesamte Vegetation
Gelbmosaik
ja
Rhynchosporium
Zwergrost
Netzflecken
Mehltau
undef. Blattflecken

Qualität
 
Zweijährig sehr Hektolitergewichte bei ausgezeichneter Sortierung und vergleichsweise höherem Eiweißgehalt
Marktware
Vollgerste
Hektolitergewicht
Eiweißgehalt (Futter)

Sortenschutzinhaber
Ackermann Saatzucht GmbH & Co.KG
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
Anbauregionen
Bundesweit für alle Standorte, insbesondere auch solche mit sehr hohem Krankheitsdruck
Fruchtfolge
Universelle Fruchtfolgestellung aufgrund sehr hoher Saatzeitflexibilität
Saatzeittoleranz (zweizeilig)
sehr früh, z.B. 15. September
spät, z.B. Mitte Oktober

Aussaat (Körner/m²)
 
Ortsüblich in Abhängigkeit von Saatzeit, Standort und Bestellbedingungen
frühe Saat (zweizeilig)
etwas erhöht, z.B. 260-280
mittlere Saat (zweizeilig)
etwas erhöht, z.B. 280-320
späte Saat (zweizeilig)
etwas erhöht, z.B. 320-360

N-Düngung
startbetont: Beispiel in kg N / ha bei Bedarfswert 190 (Vorfrucht Getreide, sehr hohes Ertragsniveau)
  • Herbstgabe
    bei ungünstigen Entwicklungsbedingungen (nach Getreide bis 1. Okt. 20 – 40, organisch bis 30 NH4)
  • Startgabe
    EC 13 - 25: 100 - 110 inkl. Nmin 0-30 mit 10 - 20 S zu Vegetationsbeginn
  • Schossgabe
    EC 30 - 31: 40 - 60 inkl. Nmin 30-90, üppige Bestände EC 32
  • Spätgabe
    EC 39 - 49: 30 – 40, Trockenstandorte EC 39

Wachstumsregler im Intensivanbau
 
Als mittelkurzer, strohstabiler Typ etwas geringer dosieren
 
etwas geringer, z.B.
EC 31/32        0,3 - 0,6 Moddus
+  
EC 39/49        0,2 - 0,3 Cerone/Camposan

Hinweise zum Pflanzenschutz
Im Hinblick auf die herausragende Blattgesundheit über die gesamte Vegetation ermöglich SU CELLY eine minimierte Fungizidstrategie in integrierten Anbauverfahren

Sortenschutzinhaber
Ackermann Saatzucht GmbH & Co.KG
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
Vergleichen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung