Sorten-icon Sortenfinder

Qualität :


Eigenschaften :

Sorten anzeigen
Ihr Vertriebsberater

Sorteninformationen

Winterfuttergerste
Sorteninfo: Kompakt Details

SU LAURIELLE mehrzeilig


Top-Marktleistung plus Doppel-Virusresistenz
  • Erste frühreife Wintergerste mit Doppelresistenz gegen GMV-Typen BaYMV1+2 sowie BaMMV
  • Großes, schweres Korn mit herausragender Sortierung (Marktware 8, Vollgerste 9)!
  • Marktwareertrag bundesweit dreijährig 2% über KWS Meridian-Niveau, in der unbehandelten Anbaustufe ca. 7%!
Überzeugende Ertragsleistung in den trockenen Prüfjahren 2017 und 2018
Nach ersten Erfahrungen höchste Vergleichserträge in trocken-kontinentalen Regionen bzw. bei Frühsommertrockenheit
Ermöglicht eine reduzierte Behandlungsintensität. Auch bei hoher Ertragserwartung genügt häufig eine Fungizidbehandlung.

Kurzprofil
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang 

 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +


Entwicklung
Druschreife

Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Knickfestigkeit

Gesundheit
Blattgesundheit

Qualität
Marktware
Hektolitergewicht

 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +

---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
 
Sehr zügige Jugendentwicklung. Die etwas höheren Knickbonituren sind auf die Frühreife zurückzuführen und zudem mit Wachstumsreglern gut zu kontrollieren
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
Ähren / m²
Körner / Ähre
TKM

Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Knickfestigkeit Halm
Knickfestigkeit Ähre

Gesundheit
Gelbmosaik
ja, zusätzliche Resistenz gg. BaYMV-2
Rhynchosporium
Zwergrost
Netzflecken
Mehltau

Qualität
 
Aufgrund herausragender Sortierung sehr hohe Marktwarenleistung
Marktware
Vollgerste
Hektolitergewicht
Eiweißgehalt (Futter)

Züchter
Nordsaat Saatzucht GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
Anbauregionen
Nach ersten Erfahrungen höchste Vergleichserträge in trocken-kontinentalen Regionen bzw. bei Frühsommertrockenheit
Saatzeittoleranz (mehrzeilig)
früh, z.B. Mitte September
sehr spät, z.B. Ende Oktober

Aussaat (Körner/m²)
frühe Saat (mehrzeilig)
ortsüblich, z.B. 220-240
mittlere Saat (mehrzeilig)
etwas erhöht, z.B. 260-290
späte Saat (mehrzeilig)
deutlich erhöht, z.B. 330-350

N-Düngung
startbetont: Beispiel in kg N / ha bei Bedarfswert 190 (Vorfrucht Getreide, sehr hohes Ertragsniveau)
  • Herbstgabe
    bei ungünstigen Entwicklungsbedingungen (nach Getreide bis 1. Okt. 20 – 40, organisch bis 30 NH4)
  • Startgabe
    EC 13 - 25: 90 - 100 inkl. Nmin 0-30 mit 10 - 20 S zu Vegetationsbeginn
  • Schossgabe
    EC 30 - 31: 50 - 70 inkl. Nmin 30-90, üppige Bestände EC 32
  • Spätgabe
    EC 39 - 49: 30 – 40, Trockenstandorte EC 39

Wachstumsregler im Intensivanbau
 
Die Sorte reagiert sehr positiv auf Halmverkürzer, der Wachstumsreglerbedarf ist geringer
 
etwas geringer, z.B.
EC 31/32        0,3 - 0,6 Moddus
+  
EC 39/49        0,2 - 0,3 Cerone/Camposan

Hinweise zum Pflanzenschutz
SU LAURIELLE ermöglicht eine reduzierte Behandlungsintensität.
Auch bei hoher Ertragserwartung genügt häufig eine Fungizidbehandlung
 

Züchter
Nordsaat Saatzucht GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
0
+
++

 
0 + ++

Marsch
 
Geest (Sand)
 
Östliches Hügelland SH (Lehm)
 
Diluviale Standorte nördl. Ostdeutschland
 
Diluviale Standorte südl. Ostdeutschland
 
Sandböden Nordwest
 
Köln-Aachener Bucht
 
Sandböden Nordhannover
 
Oderbruch
 
Lehmböden Südhannover
 
Lößstandorte der Ackerebene Mittel-/ Ostd.
 
Lehmstandorte Nordwest
 
Höhenlagen Mitte/West
 
Mittellagen Südwest
 
Verwitterungsstandorte Südost
 
Lößstandorte der Übergangslagen Mittel-/ Ostd.
 
Höhenlagen Südwest
 
Wärmelagen Südwest
 
Fränkische Platten
 
Tertiärhügelland, bayerisches Gäu
 
Jura / Hügelland
 
Mecklenburg Süd/ Brandenburg Nordwest
 

Vergleichen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung