Sorten-icon Sortenfinder

Qualität :


Eigenschaften :

Sorten anzeigen
Ihre Vertriebsberatung
Z-Saatgut

Sorteninformationen

Hybridweizen
Sorteninfo: Kompakt Details

HYLEYA A


2020 Zulassung erwartet
Die Konstante
  • Äußerst anpassungsfähige und ertragsstarke Weizenhybride mit verhältnismäßig geringem Fungizidbedarf
  • Klimafreundlicher Qualitätsweizen mit sehr hoher N-Nutzungseffizienz, d.h. mehr Brot je kg Stickstoff
  • Gute Blattgesundheit bei guter Winterfestigkeit
Kompensationstyp mit stabil guter Kornausbildung. Aufgrund der guten Winterfestigkeit und Trockentoleranz ist HYLEYA für alle Standorte geeignet.
Die Sorte sollte tendenziell dünner gesät werden, da die Sorte im hohen Maße kompensieren kann und ein Risiko für Lager besteht. Daher sollte ein ortsüblicher Wachstumsreglereinsatz erfolgen und reduziert werden. 
Die "Heterosis" führt zu einer erheblich verbesserten Trockentoleranz, welche auf schwierigen Standorten die Erträge sichert bzw. steigert.

Anbausystem Hybridweizen
1. Aussaat zum Normalsaatzeitpunkt, Ziel sind 4-6 dominante Bestockungstriebe erster Ordnung vor Winter (BBCH 25).
2. Saatzeit- und standortangepasste Saatstärken - etwa halb so hoch im Vergleich zu Liniensorten
3. Bei früher Aussaat Wurzelschutzbeize, ist aufgrund der geringen Saatstärke vergleichsweise kostengünstig
4. Bei Bedarf rechtzeitiger Insektizideinsatz nach Feldaufgang zur Vermeidung blattlausübetragener Verzwergungsviren
5. Frühzeitiger Wachstumsreglermaßnahem EC 25-29 - die Appikaldominaz muss gebrochen werden, damit alle Triebe gleichmäßig ausgebildet werden. Eine Nachbehandlung in EC 31/32 ist zu empfehlen.
6. Startbetonte N-Düngung + Schwefel (mit stabilisierten Düngemitteln kann die N-Menge für die Andüngung und Schossergabe zusammen erfolgen) mit vorgezogener Anschlussgabe (EC 30) zur Verringerung der Triebreduktion

 

Kurzprofil
---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang 

 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +


Entwicklung
Druschreife

Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit
Blattgesundheit

Gesundheit
Fusariumresistenz

Qualität
Fallzahlstabilität
Rohproteingehalt

 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +

---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
 
Schnelle Jugendentwicklung, heller Typ
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
Ähre pro m²
Körner je Ähre
TKM

Vitalität
 
Standfestigkeit: eigene Einstufung bezogen auf empfohlene Aussaatstärke
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit

Gesundheit
 
Hervorragende Gelbrostresistenz
Halmbruch
Mehltau
Gelbrost
Braunrost
Blattseptoria
DTR
Fusariumresistenz

Vermarktungsqualität
Fallzahl
Fallzahlstabilität
Rohproteingehalt
Sedimentationswert

Verarbeitungsqualität
 
Hohe N-Nutzungseffizienz
Mehlausbeute
Wasseraufnahme
Volumenausbeute

Züchter
Nordsaat Saatzucht GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
Anbauregionen
Alle Anbauregionen, besondere Eignung für den Nordwesten und Süden
Fruchtfolge
Vorzugsweise nach frühen Blattfrüchten, gute Eignung auch als Stoppelweizen bzw. nach Silomais

Aussaat
Saatzeittoleranz
früh, Mitte September
spät, Mitte Oktober
 
Faustzahl: Wirtschaftliches Optimum bei halbierter Saatstärke im Vergleich zu Liniensorten
frühe Aussaat
deutlich geringer, z.B. 100-110
mittlere Aussaat
etwas geringer, z.B. 130-150
späte Aussaat
etwas geringer, z.B. 150-170

N-Düngung
startbetont: Beispiel in kg N / ha bei Bedarfswert 230 (Blattvorfrucht, hohes Ertragsniveau)
  • Startgabe
    EC 13 - 25: 90 - 100 inkl. Nmin 0-30 mit 10 - 20 S zu Vegetationsbeginn
  • Schossgabe
    EC 30 - 31: 60 - 80 inkl. Nmin 30-90, üppige Bestände EC 32
  • Spätgabe
    EC 47 - 51: 60 – 70 (mit 10 – 15 S), Trockenstandorte EC 39

Wachstumsregler im Intensivanbau
Leicht erhöhte Wachstumsregler-Intensität bei den empohlenen Saatstärken
Hinweise zum Pflanzenschutz
HYLEYA weist gute Resistenzen gegen Gelbrost und Mehltau auf, daher kann eine vergleichsweise geringe Fungizidintensität gefahren werden - angepasst an den Standort und den Infektionsdruck.
Tolerant gegen chlortoluronhaltige Herbizide

Züchter
Nordsaat Saatzucht GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
Vergleichen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung