Kurz zu den Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.



Mehr Details


Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder wiederrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Ihre Einwilligung trifft auf die folgende Domain zu: www.saaten-union.de

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Marketing-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer sind und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.

Schließen
Individuelle Cookie-Einstellungen
Notwendige Cookies sind Cookies, die für den Betrieb einer Internetseite erforderlich sind.

Als nicht notwendige Cookies werden alle Cookies bezeichnet, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt notwendig sind und speziell zur Sammlung von personenbezogenen Daten der Nutzer über Analysen, Anzeigen oder andere eingebettete Inhalte verwendet werden.

Google Analytics

Anbieter
Google LLC
Beschreibung
Cookie von Google, wird für Analysen der Internetseite genutzt. Enthalten sind allgemeine statistische Daten, wie der Besucher die Internetseite benutzt.
Cookie-Name
Laufzeit
24h
Datenschutzerklärung
https://policies.google.com/privacy?hl=de


Schließen
Filtern nach Tags
  27.04.2022
  0 Kommentare
Vorbereitung der Ökofeldtage 2022 auf der Saaten-Union Fläche

Vorbereitung der Ökofeldtage 2022 auf der Saaten-Union Fläche

Am vergangenen Freitag waren unsere Kollegen aus der Zentrale auf der hessischen Staatsdomäne Gladbacherhof in Villmar, um die Parzellen in die richtige Form zu bringen und den aktuellen Stand der Kulturen zu begutachten. Produktmanager Stefan Ruhnke gibt einen Einblick hinter die Kulissen der Ökofeldtage.


Auf 20x20 m alle Kulturen unterzubringen war eine gewisse Herausforderung, die durch unsere zwei neuen Mitausteller im Öko-Bereich Rapool und Strube nicht gerade vereinfacht wurde. Von A wie Ackerbohne bis Z wie Zuckerrübe werden auf der Fläche alle unsere Kulturen für den ökologischen Landbau gezeigt.

Abbildung 1: Standfläche C5 der SAATEN UNION GmbH am 22.04.2022
Abbildung 1: Standfläche C5 der SAATEN UNION GmbH am 22.04.2022

Der Rapsanbau stellt aufgrund der stark eingeschränkten Möglichkeiten der Schädlingsbekämpfung eine besondere Herausforderung dar. In der Praxis sollten gute Wachstumsbedingungen geschaffen und frühe Sorten verwendet werden.

Abbildung 2: Wildbiene auf der frühen Winterrapssorte PiCARD
Abbildung 2: Wildbiene auf der frühen Winterrapssorte PiCARD

Auch beim Wintergetreide ist eine schnelle Jugendentwicklung von Vorteil. Hier gilt es insbesondere eine ausreichende Konkurrenz gegenüber der Ackerbegleitflora zu erreichen. Ein schnelle Bodenbedeckung reduziert die Anzahl der Überfahrten mit dem Striegel, spart Betriebskosten und schont Bodenbrüter und Junghasen. Im Falle einer mechanischen Unkrautregulierung sollte eine ca. 10 % höhere Saatstärke eingeplant werden, um Pflanzenverlusten vorzubeugen.

Abbildung 3: Von links nach rechts: Winterweizen SU FIETE und SU MANGOLD mit dem Populationsroggen SU BEBOP
Abbildung 3: Von links nach rechts: Winterweizen SU FIETE und SU MANGOLD mit dem Populationsroggen SU BEBOP

Ein Blick unter die Ackerkrume zeigt, dass sich das Unkraut im Keimblattstadium befindet. In Verbindung mit der guten Schüttfähigkeit des Bodens wäre heute ein geeigneter Tag für den Striegel. Optimalerweise hätte dieser bereits zum Fädchenstadium stattfinden müssen. Gerade die Ackerbohne eignet sich aufgrund der tiefen Ablage besonders gut für das Blindstriegeln.

Abbildung 4: Unkraut im Keimblattstadium in der vicin- und convicinarmen Ackerbohne ALLISON
Abbildung 4: Unkraut im Keimblattstadium in der vicin- und convicinarmen Ackerbohne ALLISON

Um die Konkurrenzkraft der Leguminose zu erhöhen, empfiehlt sich darüber hinaus der Anbau im Gemenge. Wer experimentierfreudig ist und das Erntegut im eigenen Betrieb verwerten kann, für den bietet sich hier eine vielversprechende Möglichkeit. Ein Patentrezept für die richtige Mischung gibt es allerdings nicht. Als Einstieg empfehle ich z.B. bei einem Ackerbohnen-Hafer Gemenge folgendes Mischungsverhältnis: 80 % der üblichen Reinsaatstärke der Leguminose, plus 40 % der Reinsaatstärke der Getreidekomponente.

Abbildung 5: Hafer APOLLON + Ackerbohne TIFFANY (links), Körnererbse ASTRONAUTE + Sommergerste ACCORDINE (mitte), Ackerbohne BIRGIT + Sommertriticale SU CARL (rechts)
Abbildung 5: Hafer APOLLON + Ackerbohne TIFFANY (links), Körnererbse ASTRONAUTE + Sommergerste ACCORDINE (mitte), Ackerbohne BIRGIT + Sommertriticale SU CARL (rechts)

Das gleiche Mischungsverhältnis haben wir auch bei Sommergerste plus Körnererbse und Ackerbohne plus Sommertriticale gewählt. Letztere haben wir bisher noch nicht ausprobiert. Wir sind gespannt, wie die Parzelle Ende Juni aussieht. Gespannt sind wir auch auf unsere neue Weiße Lupine. Ausgesät wurde sie wie alle anderen Sommerleguminosen am 27.03.22.

Abbildung 6: Weiße Lupine Figaro am 27.03. und 22.04.2022
Abbildung 6: Weiße Lupine FIGARO am 27.03. und 22.04.2022

Hafer weist auch in Reinsaat eine gute Konkurrenzkraft gegenüber der Ackerbegleitflora auf. Interessant ist dieser im Öko-Bereich vor allem für den Konsumbereich. In Deutschland wird seitens der verarbeitenden Industrie vor allem qualitätsbetonter Gelbhafer nachgefragt. Weißhafer ist dagegen mehr im Internationalen Markt vertreten. Im Feld selbst sind keine Unterschiede zu erkennen.

Abbildung 7: Weißhafer PLATIN
Abbildung 7: Weißhafer PLATIN

Die Zuckerrübe wäre in der Praxis schon seit längerem im Boden, allerdings hat sich für Schauparzellen ein späterer Aussaattermin bewährt, daher gibt es hier auch noch nicht viel zu sehen. Ansonsten gilt es wie bei den anderen Kulturen einen schnellen Reihenschluss zu erreichen. Frühe und gesunde Sorten sind hier eine der Stellschrauben für den Erfolg.

Mais, Soja und Sonnenblumen kommen erst diese Woche in die Erde. Auch die Zwischenfrüchte werden sieben bis sechs Wochen vor den Feldtagen gedrillt.

Ob für den konventionell oder ökologisch wirtschaftenden Betrieb, auf den Ökofeldtagen vom 28.-30. Juni auf der hessischen Staatsdomäne Gladbacherhof ist für jeden etwas dabei.

Besuchen Sie uns gerne auf unserem Stand C5.


Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Hier mitdiskutieren:
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Verfassen Sie hier einen Kommentar: