Sorten-icon Sortenfinder

Sorten anzeigen
Sorten anzeigen
Ihr Vertriebsberater

Ackerbohnen und Erbsen – wertvolles heimisches Eiweiß für tierische Höchstleistungen

Mit zunehmendem Import von Sojabohnen bzw. -extraktionsschrot, das zu  günstigen Preisen auf den deutschen Markt gekommen ist, nahmen die Anbauflächen von Körnerleguminosen kontinuierlich ab. Durch hohe Sojapreise, die kritische Auseinandersetzung mit genveränderten Pflanzen und die Greening-Diskussion scheinen diese heimischen Eiweißpflanzen wieder interessanter zu werden.

 

 

 

Tanninhaltige Ackerbohnen sind in der Schweinemast einsetzbar.
Tanninhaltige Ackerbohnen sind in der Schweinemast einsetzbar.

Körnerleguminosen waren lange Zeit beliebte Futtermittel für Schweine und Rinder. Nach wie vor sind sie als Eiweiß- bzw. auch Energiefutter hervorragend geeignet. Die Züchtung der letzten 20 Jahre hat zudem Sorten auf den Markt gebracht, die arm an antinutritiven Stoffen sind und somit in noch größeren Mengen eingesetzt werden können.
Auf diese Eignung soll im Folgenden unter den verschiedensten Gesichtspunkten eingegangen werden.

Tab. 1: Gehalte an Inhaltsstoffen in Körnerleguminosen im Vergleich zum Sojaextraktionsschrot
Tab. 1: Gehalte an Inhaltsstoffen in Körnerleguminosen im Vergleich zum Sojaextraktionsschrot
Futterwert
Bei allen Körnerleguminosen sind die Unterschiede zwischen und innerhalb der Sorten sehr hoch. Entscheidend sind Umwelteinflüsse wie Boden und Klima. Es ist daher ratsam, beim Verfüttern eigener Körnerleguminosen eine Futtermittelanalyse durchführen zu lassen. Alle hier behandelten Kulturen sind, wenn man die Werte in Tabelle 1 betrachtet, sowohl als Energie- als auch als Eiweißlieferant zu betrachten. Im Unterschied zum Sojaschrot besitzt die Erbse nur die Hälfte des Rohproteingehaltes, liefert aber aufgrund des hohen Stärkeanteils deutlich mehr Energie. Bei Ackerbohnen finden wir mehr Rohprotein aber weniger Stärke und damit weniger Energie als bei der Erbse.

Deutliche Unterschiede im Energiegehalt finden wir zwischen den weiß und bunt blühenden Ackerbohnen. Leider laufen die Ansprüche der Tierernährung und der ackerbaulichen Eignung hier gegenläufig. Während weiße Ackerbohnen deutlich höhere Inhaltsstoffe und geringere Mengen an
antinutritiven Stoffen enthalten, lassen sich die bunten Ackerbohnen besser im Bestand führen. Daher werden diese in Zukunft bevorzugt angebaut werden. Die folgenden Aussagen beziehen sich daher auf diese Varianten. Sekundäre Inhaltsstoffe Leider enthalten Körnerleguminosen auch Inhaltsstoffe,
die die Futteraufnahme bzw. die Futterqualität verschlechtern. Bei den Ackerbohnen sind dies in erster Linie kondensierte Tannine (verminderte Proteinverdaulichkeit und Geschmacksprobleme), Pyrimindinglycoside (Vicine und Convicine = Hämolyse, Fruchtbarkeitsprobleme) und α-Galaktoside (Magen-Darm-Probleme, Blähungen). Bei Erbsen sind es zumeist α-Galaktoside.
Zwar wird immer auch die negative Wirkung von in beiden Arten vorhandenen Trypsininhibitoren (Enzym bei Eiweißverdauung) genannt. Neueste Ergebnisse zeigen aber, dass unter den gegebenen Einsatzempfehlungen diese jeweils unter der Wirkungsgrenze liegen.

Abb. 1: Praecaecale Verdaulichkeit der Aminosäuren beim Schwein
Abb. 1: Praecaecale Verdaulichkeit der Aminosäuren beim Schwein
Proteinqualität im Schweinefutter
Im Hinblick auf die Proteinversorgung der Schweine ist nicht der absolute Gehalt an Rohprotein, sondern der Gehalt an essenziellen Aminosäuren ausschlaggebend. Beim Schwein sind hier besonders Lysin, Methionin/Cystin, Threonin und Tryptophan zu beachten. Der Gesamtgehalt dieser Aminosäuren unterscheidet die Körnerleguminosen deutlich vom Sojaschrot. Sie enthalten nur etwa die Hälfte der Aminosäuren des Sojaschrotes. Bezieht man diese aber auf den Gesamtgehalt an Rohprotein, ergeben sich fast gleiche Anteile, sodass die Proteinqualität gegenüber dem Sojaschrot nicht schlechter ist. Eine Ausnahme machen
hier die schwefelhaltigen Aminosäuren (Methionin und Cystin). Bei der Rationsrechnung ist daher besonders hier ein Ausgleich beim Einsatz von Körnerleguminosen zu schaffen. Geeignet wäre zum Beispiel der Einsatz von Rapsprodukten. Betrachtete man die praecaecale Verdaulichkeit, diese ist ja Grundlage der neuen Versorgungsempfehlungen der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie, zeigt sich ein ähnliches Bild. Die Verdaulichkeit des Lysins ist nach deren Angaben gegenüber dem Sojaschrot nur unwesentlich schlechter (Soja: 87 %, Erbsen: 84 %, Ackerbohnen 82 %, s. Abb. 1).

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass etwa die Hälfte des Sojaschrotes durch Körnerleguminosen in Schweinerationen durch die doppelte Menge an Körnerleguminosen ersetzt werden kann.

Milchkühe: Körnerleguminosen können bis zu 50 % der Eiweißfuttermenge ausmachen.
Milchkühe: Körnerleguminosen können bis zu 50 % der Eiweißfuttermenge ausmachen.

Tab. 2: Einsatzhöchstmengen von Ackerbohnen und Erbsen in der Rinderfütterung
Tab. 2: Einsatzhöchstmengen von Ackerbohnen und Erbsen in der Rinderfütterung
Proteinqualität im Wiederkäuerfutter
In der Milchviehfütterung wird die Proteinversorgung nach den Kriterien nutzbares Rohprotein (nXP) und ruminale Stickstoffbilanz (RNB) beurteilt (s. Tab. 1).

Der nXP-Gehalt eines Futtermittels wird in erster Linie von der Bereitstellung an Energie für die mikrobielle Proteinsynthese im Pansen sowie vom Gehalt an im Pansen unabbaubarem Rohprotein (UDP) bestimmt. Die ruminale Stickstoffbilanz (RNB) spiegelt die für die mikrobielle Proteinbildung erforderliche Stickstoffverfügbarkeit wider. Ackerbohnen und Erbsen weisen eine positive RNB auf. Der Anteil und Gehalt an UDP sowie an nXP bei Körnerleguminosen ist im Vergleich zu Extraktionsschroten geringer, kann aber über spezielle Behandlungsverfahren erhöht werden.

Einsatzmengen

Beim Einsatz von Körnerleguminosen im Schweinefutter ist auf den Methioningehalt in der Ration zu achten.
Beim Einsatz von Körnerleguminosen im Schweinefutter ist auf den Methioningehalt in der Ration zu achten.
In der Schweinefütterung
Aus den bereits genannten Futterwerten und den Beeinflussungen durch die antinutritiven Stoffe entstehen Bedingungen, die die Verwendung der Körnerleguminosen je nach Einsatzzweck beim Schwein begrenzen. Die Werte, die in Tabelle 3 aufgeführt sind, stellen somit Einsatzgrenzen dar, bei denen noch keine negativen Auswirkungen auf die biologischen Leistungen der Schweine zu befürchten sind. In den Futterrationen werden diese Mengen aber zumeist deutlich unterschritten, da auch weitere Gesichtspunkte wie Sicherheit, Lagerung und Ökonomie eine Rolle spielen. Daher sind die in Klammern stehenden Einsatzempfehlungen zum Teil deutlich niedriger angesetzt.

Tab. 3: Einsatzhöchstmengen von Körnerleguminosen bei Ferkeln, Sauen, Mastschweinen
Tab. 3: Einsatzhöchstmengen von Körnerleguminosen bei Ferkeln, Sauen, Mastschweinen
Besondere Beachtung benötigen die Lagerbedingungen der Körnerleguminosen. Bei Wassergehalten von über 12 % kann es schnell zur Schimmelbildung im Lagerstapel kommen, die vor allem die Sauen, aber auch die Mastschweine durch die gebildeten Mykotoxine negativ beeinflussen können.

Auch Ganzpflanzensilage aus reinen Ackerbohnen oder aus Gemenge mit Getreide sind möglich und können in der Rinder- und Biogasfütterung eingesetzt werden.
Auch Ganzpflanzensilage aus reinen Ackerbohnen oder aus Gemenge mit Getreide sind möglich und können in der Rinder- und Biogasfütterung eingesetzt werden.
In der Rinderfütterung
Im Bereich der Rinderfütterung sind es in erster Linie die hohen Stärkegehalte der Leguminosen, die dem Einsatz Grenzen aufzeigen. Aber auch die sekundären Inhaltsstoffe wirken begrenzend, wobei gerade der höhere Gehalt an Tanninen der bunt blühenden Ackerbohnen die Proteinbeständigkeit leicht erhöht, die Schmackhaftigkeit aber reduziert.
Die in Tabelle 2 zusammengestellten Empfehlungen beruhen auf Literaturangaben sowie Praxiserfahrungen und tragen den verschiedenen Aspekten Rechnung.

Bei bedarfsgerechter Aminosäureergänzung sind Erbsen und Ackerbohnen für Geflügelfutter gut geeignet.
Bei bedarfsgerechter Aminosäureergänzung sind Erbsen und Ackerbohnen für Geflügelfutter gut geeignet.
In der Geflügelfütterung
Körnerleguminosen sind für die Geflügelfütterung grundsätzlich gut geeignet. In Tabelle 4 werden die Mischungsanteile für die verschiedenen Nutzgeflügel ausgewiesen, die auf Ergebnissen aus Fütterungsversuchen basieren. Hierbei traten keine Leistungsminderungen auf, wenn die Rationen hinsichtlich der Nährstoff- und Energiegehalte bedarfsgerecht ausgestattet waren.
Regelmäßige Qualitätsuntersuchungen auch der selbst produzierten Futterkomponenten sollten selbstverständlich sein.

Tab. 4: Einsatzempfehlungen von Ackerbohnen und Erbsen in der Geflügelfütterung
Tab. 4: Einsatzempfehlungen von Ackerbohnen und Erbsen in der Geflügelfütterung
Fazit
Mit dem Einsatz von Körnerleguminosen in der Tierfütterung kann ein Teil des üblichen Sojaschrotes eingespart werden, wobei die Qualität der Futter nicht schlechter wird. Aus Sicht der Tierfütterung macht es durchaus Sinn, Erbsen oder Ackerbohnen anzubauen und einzusetzen. Letztendlich ist der Einsatz oder aber die Einsatzmenge von Futtermitteln in Futterrationen immer abhängig vom Preis des Produktes (Erzeugerpreis, Zukaufspreis) und der Konkurrenzprodukte. Nur wenn Ackerbohnen und Erbsen günstiger werden können als Sojaschrot, werden sie sich auf Dauer durchsetzen. Es sei denn, die Legislative oder der Lebensmitteleinzelhandel schafft neue marktregulierende Fakten.

Dr. Manfred Weber
Landesanstalt für Landwirtschaft,
Forsten und Gartenbau, Iden



Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung