Sorten-icon Sortenfinder

Sorten anzeigen
Ihr Vertriebsberater

Hybridroggen der SAATEN-UNION sind „Ertragsmeister“

Sortenportfolio mit Ertragssicherheit auf Top-Niveau: Die Ergebnisse der Wertprüfung und Zulassung durch das Bundessortenamt, der regionalen Landessortenversuche und des Anbauprogramms SU BestSeed sind eindeutig: Die wertgeprüften Roggen Turbohybriden der SAATEN-UNION bieten Mehrertrag und Ertragssicherheit auf Top-Niveau.

Von diesen hohen Standards der SAATEN-UNION Turbohybridroggen konnten sich kürzlich Fachjournalisten anlässlich der Roggentour des Unternehmens im niedersächsischen Bramsche ein eigenes Bild machen.

Aktuelle Entwicklungen im Roggenanbau, Ertragssicherheit, Anbau- und Ernteerfahrungen, neue vielversprechende Sorten sowie ein Überblick zu den Ertragsleistungen standen im Mittelpunkt der diesjährigen SAATEN-UNION-Exkursion für die Fachpresse.

Starker Hybridanteil bei schwankenden Anbauflächen

Die Anbauflächen für Roggen schwankten in Deutschland in den Jahren 2006 bis 2014 zwischen rund 550 000 und 785 000 Hektar, wobei der Anteil von Hybridroggen durchschnittlich etwa 65 Prozent betrug. Für die Jahre 2015 und 2016 liegen die Anbauprognosen mit rund 620 000 Hektar etwas unter dem zehnjährigen Mittel von rund 668 000 Hektar, während ein weiter steigender Hybridanteil auf über 70 Prozent erwartet wird.

Ertragsstärke und Ertragssicherheit der SAATEN-UNION-Hybridroggen haben direkte Auswirkungen auf die ökonomischen Ergebnisse der Anbauer: So bedeutet ein fünfprozentiger Ertragszuwachs bei dem kostenneutralen Ertrag einen Rückgang der Stückkosten um sechs bis acht Euro pro Tonne und einen um 60 bis 100 Euro/Hektar höheren Unternehmergewinn.

Leistungsfähigkeit von Hybridsorten

In den verrechneten Ergebnissen der Landessortenversuche 2014 liegen Hybridsorten der SAATEN-UNION auf den ersten acht Plätzen. Die Gründe für dieses hervorragende Abschneiden liegen zum einen in dem neu entwickelten Linienmaterial, dessen offenere Blüte eine leichtere Bestäubung ermöglicht. Zum anderen führen die durch die behutsame Einkreuzung exotischer Gene erzielte höhere Stresstoleranz und die vitalere Entwicklung zu einer höheren Ertragsstabilität. Und schließlich kommt durch die Einmischung von zehn Prozent fremden Pollen aus Populationsroggen ein zusätzlicher Heterosiseffekt als „Turbo" zur Wirkung.

Ein Beispiel für die Ertragsstärke der SAATEN-UNION Turbohybridroggen bietet etwa die Sorte SU COSSANI: Auf typischen Roggenstandorten – mit für den Roggenanbau typischen ungünstigen Ertragsvoraussetzungen – zeigt diese Sorte eine zehnprozentige Ertragsüberlegenheit gegenüber den verbreiteten Vergleichssorten: Das ist gleichbedeutend mit einem um 30 Prozent höheren Gewinn. Dabei spielt auch die Ertragsstruktur eine Rolle, die bei der Sorte SU COSSANI sehr weitgehend von der sehr hohen Zahl der Ähren pro Quadratmeter bei stabiler Tausendkornmasse (TKM) bestimmt wird.

Vielfältige Herkünfte und hohe Qualität regional verfügbar

Aktuell werden bei der SAATEN-UNION zwölf Sorten unterschiedlicher Herkunft vermehrt. Die Vermehrungsräume für das Vorstufen- und Basissaatgut liegen in der Regel in klimatisch begünstigten und „roggenfernen" Lagen Italiens und Frankreichs. Auch die Vermehrung des Z-Saatguts erfolgt in verschiedenen Naturräumen in Deutschland und den angrenzenden Ländern – mit einem Schwerpunkt in Frankreich.

Bereitgestellt wird das Z-Saatgut der SAATEN-UNION von insgesamt zwölf Aufbereitungsstationen in Deutschland sowie je einer in Frankreich und in Ungarn. Anlagen und Aufbereitung an den Standorten werden zentral von der HYBRO Saatzucht gesteuert. Dadurch wird eine gleichmäßige Verfügbarkeit mit hoher Qualität im Laufe der Saison abgesichert. Dabei erfolgt in allen Stufen des Vermehrungsablaufs eine stringente Qualitätssicherung als Garant für die gleichbleibende Top-Qualität der SAATEN-UNION Turbohybridroggen.

Pressemeldung, 18.08.15



Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung